Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aufstiegsträume von Seisa 08 geplatzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Siviriez on fire!» – diese Aufschrift prangte am Samstagabend auf einem Transparent, das direkt hinter dem Kasten von Seisas Martin Zahno angebracht war. Tatsächlich brannte es in der ersten Halbzeit recht häufig im Strafraum der Gäste: Der FC Siviriez brachte die Sensler Mittelländer mit starkem Flügelspiel in Bedrängnis und konnte so ein Chancenplus verbuchen, dies allerdings ohne zu reüssieren.

Für beide Teams stand viel auf dem Spiel: Siviriez strebte auf heimischem Terrain den dritten Sieg in der dritten Partie der Aufstiegsrunde an, um so eine Vorentscheidung herbeizuführen. Für die Mannen von Seisa-Coach Markus Sturny ging es hingegen darum, endlich den ersten Dreier einzufahren und damit eine kleine Aufstiegschance zu wahren.

Rumo lässt die Ziegel fliegen

Dementsprechend viel wurde dann auf dem Platz und an der Seitenlinie auch gesprochen. Die Ermahnungen, Weckrufe und motivierenden verbalen Einwürfe fruchteten bei den Senslern aber nur teilweise: Sie hielten sich über den Kampf im Spiel und konnten sich zur Pause glücklich schätzen, dass es noch torlos unentschieden stand. Das lag in erster Linie an einigen starken Interventionen von Zahno und in zwei Szenen auch an mangelnder Kaltblütigkeit der Einheimischen. Für das Highlight der ersten fünfundvierzig Minuten war mit Thierry Rumo aber ein Sensler Spieler besorgt: Sein Freistoss-Hammer flog übers Tor und löste zur grossen Unterhaltung der Zuschauer einige Ziegel vom Dach des Nachbarhauses.

Im Unterschied zur Dachbedeckung ging Seisas Abwehrbollwerk nicht zu Bruch. Die Defensive der Gäste wurde nach dem Seitenwechsel allerdings auch nicht mehr so vielen Belastungsproben unterzogen.

Seisler Steigerungslauf in Hälfte zwei

Nach dem Pausentee und einer Systemumstellung auf 4-4-2 agierten die Sensler nun deutlich offensiver. Aufseiten von Siviriez machte sich eine gewisse Nervosität bemerkbar, die sich bis in die Schlussphase noch steigerte. Die Torchancen der zuvor noch so dominanten Glanebezirkler konnte man an wenigen Fingern abzählen, während Seisa 08 sich phasenweise fix im letzten Spielfelddrittel installieren konnte.

Dort fehlte es Sturnys Team aber an Gradlinigkeit, wobei ihnen auch Fortuna nicht zur Seite stand: In der 67. Minute hätte beispielsweise Dario Sturny alleine aufs Tor losziehen können, wenn ihn nicht ein Foul gestoppt hätte. Der Schiedsrichter bewertete die Situation anders und zeigte dem involvierten Verteidiger nur die Gelbe Karte. Am Ende der langen Nachspielzeit kam es dann knüppeldick für die Sensler, denn Nathan Marchon schoss die Hausherren letztlich zu einem sehr glücklichen Sieg.

«Uns hat in den bisherigen Aufstiegsspielen das berühmte Quäntchen Glück gefehlt, das wir auch heute nicht auf unsere Seite zwingen konnten», lautete Coach Sturnys Resümee nach Spielschluss. Dennoch freue er sich auf die verbleibenden zwei Partien, «wo wir trotz verpasstem Aufstieg alles geben werden», so Sturny kämpferisch.

Telegramm

Siviriez – Seisa 08 1:0 (0:0)

350 Zuschauer. Tor: 95. Marchon 1:0.

FC Siviriez: Lugrin; Rossier, Valente, Perritaz, Da Silva Ferreira; Cebe, Sutter, Karakolev, Conus; Ruffieux, Suard. – Weiter spielten: Girard, Marchon, Cebe.

FC Seisa 08: M. Zahno; Schmutz, Rumo, S. Zahno, Nösberger; Sturny, Yannick Aebischer, Mathis; Yanick Aebischer; Gerber. – Weiter spielten: F. Aebischer, Schaerli, Schafer.

Aufstiegsspiele 3./2. Liga. Die nächsten Spiele. 4. Runde (Mittwoch 20.00): Seisa 08 – Bösingen. La Roche/Pont-la-Ville – Châtel-St-Denis. Cugy/Montet – Siviriez. 5. und letzte Runde (Samstag 20.00): Cugy/Montet – Seisa 08. Châtel-St-Denis – Siviriez. Bösingen – La Roche/Pont-la-Ville.

Mehr zum Thema