Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auftakt zur 90. Saison

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auftakt zur 90. Saison

Freiburger Abonnementskonzerte

Die Konzertgesellschaft Freiburg feiert in dieser Saison das 90-jährige Bestehen. Es wird am 21. November mit einem Festkonzert des «Orchestre de la Suisse Romande» gewürdigt. Die weiteren neun Abende widmen sich der sinfonischen Musik, der Kammermusik und einem Klavierrezital.

Von JUTTA LAMPART

Frech fliegen auf dem Flyer der Programm-Vorschau die Noten des Freiburger Musikschiffes in die Luft. Der junge Künstler Ludovic Hartmann schuf eine originelle Aufforderung, sich mit dem neuen Programm bekannt zu machen. Er wird an einem Konzertabend seine Werke im Foyer der Aula zeigen. Zwei andere junge Künstler nehmen diese Gelegenheit ebenfalls wahr: Die Jugend soll neugierig gemacht werden auf den traditionellen Schatz der Abonnementskonzerte. Sie kann sehr günstig, für 130 oder 100 Franken, ein Abonnement erwerben.

Jugendorchester zu Gast in Freiburg

Das Jugendorchester spielt im Kulturleben Freiburgs eine aussergewöhnliche Rolle. Am 17. Oktober kann man sich mit dem «Kammerorchester der Städtischen Sing- und Musikschule München» vergleichen. Barbara Senn, Präsidentin der Konzertgesellschaft, charakterisiert die Gäste: «Frisch und jung, und es wird richtig gearbeitet.»

Vier weitere Orchester werden zu hören sein. Die hier noch weniger bekannte «Nordwestdeutsche Philharmonie» stellt sich am 10. November mit einem wirkungsvollen Programm vor. Mit Rachmaninows 2. Klavierkonzert und seiner 2. Sinfonie.

Das «Radio Sinfonieorchester, Frankfurt» wird am 31. März mitreissende Musik von Tschaikowski, Berlioz und Bernstein interpretieren. Das «Ensemble Concerto Köln» wiederum schliesst am 27. April die Vorstellung deutscher Orchester mit einem Haydn und Mozart gewidmeten Abend ab.

1924 erstmals in Freiburg

Gilt es ein Jubiläum zu feiern, dann greift man selbstverständlich auf das «Orchestre de la Suisse Romande» zurück. 1924 war es das erste Orchester, das bei der Konzertgesellschaft im Grenette-Saal von Freiburg auftrat. Dieses Mal kommt es am 21. November mit internationalen Grössen, dem Dirigenten Rafael Frühbeck de Burgos und dem Gitarristen Pepe Romero. Musik des 20. Jahrhunderts wird zu hören sein, delikat und berauschend.

Zum Gedenken an den Präsidenten

Jahrzehnte lang hatte der Arzt Jean Evequoz mit grossem Idealismus die Geschicke der Konzertgesellschaft geleitet. Am 28. Oktober ist ein Kammermusikabend seinem Andenken gewidmet. Das «Schlesische Quartett» wird seelenvolle Werke von Beethoven, Gorecki und Schubert zur Aufführung bringen.

Auch mit dem «Artemis-Quartett» (22. Januar), dem Ensemble «Contrastes» (4. März) und dem Duo Sol Gabetta, Cello, und Oliver Schnyder, Klavier, begegnet der Zuhörer am 11. Mai anspruchsvoller Streichermusik. Janacek, Piazzolla, Tognetti und Bartok sind dabei Farbtupfer im eher herkömmlichen Programm.

Der 21-jährige Martin Helmchen wurde vor zwei Jahren des Clara-Haskil-Preises für würdig befunden. Am 13. März interpretiert er einen bunten Strauss von Klavierwerken von Bach bis Strawinski.

Vorverkauf: Office du Tourisme, Avenue de la Gare 1, 1701 Freiburg, Tel.: 026 350 11 00.

Mehr zum Thema