Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auftrag für Jura-Studie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Neue Gebietsaufteilung wird untersucht

Die Regierungen der Kantone Bern und Jura haben unter der Schirmherrschaft des Bundes der AIJ am Donnerstag offiziell den Auftrag zur Studie erteilt. Der neue Kanton würde die drei heutigen Bezirke des Kantons Jura (Delsberg, Pruntrut und Freiberge) und diejenigen des bernischen Jura (Moutier, La Neuveville und Courtelary) umfassen.
Die Studie befasst sich auch mit andern Möglichkeiten zur Lösung der Jurafrage. Dazu gehört die Prüfung der Auswirkungen des Statuts für den Berner Jura, das diesem in kulturellen und Bildungsfragen besondere Mitwirkungsrechte einräumt. Auch soll geprüft werden, wie sich die Schaffung gemeinsamer Institutionen im Jura und Berner Jura auswirkt. Die Studie muss zwei Jahre nach dem Inkrafttreten des Gesetzes «Un seul Jura» im Kanton Jura abgeschlossen sein. Nach Ablauf der Frist werden die Resultate den beiden Regierungen vorgelegt, gemeinsam mit einem Vergleich von Vorteilen und Nachteilen der heutigen Situation mit drei Bezirken gegenüber der Lösung mit sechs Bezirken. Die Kosten der Studie werden von den Kantonen zu gleichen Teilen getragen. Die Force démocratique (FD) spricht in ihrem Communiqué von einer «annexionistischen und bundesrechtswidrigen Initiative». Die paritätisch zusammengesetzte AIJ mache sich damit «unmöglich».

Mehr zum Thema