Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auftritt für mehr als 600 Primarschüler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auftritt für mehr als 600 Primarschüler

Weihnachtskonzert mit Kindern aus Freiburg und dem Seebezirk

Von Montag bis Mittwoch taucht die Kollegiumskirche St. Michael in weihnachtliche Stimmung. Dreimal gut 200 Schulkinder singen als Chor zusammen mit Profimusikern. Der Aufwand in den Klassen ist immens und die Vorfreude gross.

Autor: Von CHRISTIAN SCHMUTZ

Ein echter Auftritt mit Profimusikern. Dieser Traum geht für mehr als 600 Schülerinnen und Schüler nächste Woche in Erfüllung. Am Montag singen in der Kollegiumskirche St. Michael in Freiburg elf französischsprachige Klassen aus Freiburg, Belfaux sowie Le Glèbe, am Dienstag die deutschsprachigen Primarschüler der Stadt Freiburg und am Mittwoch Dritt- und Viertklässler aus Murten und dem Schulkreis Jeuss, Lurtigen, Salvenach.

13 deutschsprachige Klassen der Stadt

Picken wir den Dienstag heraus. 13 Klassen den deutschsprachigen Schulen Schönberg, Au und Jura werden einen 200-köpfigen Chor bilden. «Aus Platz- und Sicherheitsgründen konnten wir nicht mehr Kinder berücksichtigen», sagt Bruno Schaller, verantwortlich für schulische und ausserschulische kulturelle Aktivitäten in der städtischen Schuldirektion.Vor allem Dritt- bis Sechstklässler haben nun seit Anfang Schuljahr 16 Lieder in acht Sprachen eingeübt. «Im Prinzip haben sie jeden Tag dran gearbeitet», weiss Schaller. Sie hätten damit ihre Merkfähigkeit geschult und gelernt, in kleineren und grösseren Gruppen auf einen Chef zu achten.

«Eine Wahnsinnsstimmung»

In den letzten Wochen sei viel mehr gesungen worden als sonst. Die Lehrpersonen hätten eine phantastische Zusammenarbeit an den Tag gelegt. «Es herrscht eine Wahnsinnsstimmung. Und die Schulkinder haben enorm an Ausdrucksfähigkeit und Selbstsicherheit gewonnen», hat Bruno Schaller beobachtet. Er warnt gleichzeitig vor allzu grossen Qualitätsansprüchen. «Es ist Schul- und nicht Chorgesang. Alle dürfen mitsingen», sagt Schaller, der zusammen mit seinem Zuger Kollegen ein eigenes Arrangement geschrieben hat.Alle anderen Aufführungen in der Schweiz seien Französisch oder Berndeutsch. Deshalb heisst die Aufführung am Dienstag nicht «Dr chlyn Prinz» bzw. «un enfant, un prince, une étoile» wie alle anderen, sondern «Weihnachten rund um die Welt».Schüler mit ortsfremden Mundarten werden zum Abschluss des Konzerts in ihrer Muttersprache «Frohe Weihnachten» wünschen. Machen denn auch nicht christliche Kinder bei diesem Weihnachtskonzert mit? Ja, viele hätten sich gern bereit erklärt, sagt Schaller. In der Schönberg-Schule hätten aber die Lehrpersonen alle Möglichkeiten offen gelassen.Finanziert werden diese Konzerte über das ordentliche Budget für schulische kulturelle Aktivitäten. Die Konzerteinnahmen sind für die Profimusiker vorgesehen. Da das Konzert vom Dienstag um 19.30 Uhr bereits ausverkauft ist, werden bei Freiburg Tourismus für die Hauptprobe von 17.30 Uhr noch Tickets verkauft.

Mehr zum Thema