Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auftritt im Internet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die von Thérèse Roubaty geschaffene Homepage (www.fm-fribourg.ch) über die Freibergerrasse entspreche den Erwartungen der Züchter als auch der Käufer, betonte Präsident Charly Braillard. Letzten Monat besuchten täglich 31 Besucher aus dem In- und Ausland diese Homepage. Es wurden 120 Mail-Anfragen beantwortet. Mit der Anerkennung durch die EU erlange die Freibergerrasse Bedeutung über die Landesgrenze hinaus.

Zehn der auf der Pferdeverkaufsliste aufgeführten 17 Tiere wurden verkauft. Es bestehe eine gute Nachfrage für Freizeitpferde, vor allem für Wallache. Für die Pferdeverkaufsliste übernimmt der Zuchtverband die Verantwortung.Dem Verband gehören auch die Züchter der Genossenschaften der Warmblut- und Haflingerrasse an.
Die Studie über die Vererbung von weisser Farbe werde weitergeführt, konnte aus der Versammlung des Schweizerischen Freibergerzuchtverbandes vernommen werden. Es sollen nur noch Hengste eingesetzt werden, welche möglichst wenig weisse Farbe vererben, gab Pierre-André Poncet, Direktor des Nationalen Gestüts in Avenches bekannt. Züchter, die im Herbst für Fohlen Farbabzüge hinnehmen mussten, können die Jungpferde neu beurteilen lassen. Bis die Studie abgeschlossen ist, werden die weissen Flecken im Fell lediglich auf dem Abstammungsschein vermerkt.
Die Vorstandsmitglieder Hans Gysel, Kerzers, und Charly Braillard, Besencens, schieden wegen Amtszeitbeschränkung aus. Neu gewählt wurden Bruno Spring-Kramer, Jeuss, und Frédéric Cardinaux, Bouloz. Wer den Experten Paul Siffert, Überstorf, ersetzt, ist noch offen. Sechs Kandidaten besuchen in Avenches einen Expertenkurs. Neu präsidiert Roland Bovet, Autigny, den Verband.

Mehr zum Thema