Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aus alten Handys werden Mahlzeiten für Entwicklungsländer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Telekomkonzern Swisscom hat seit 2012 eine Million Handys gesammelt. Damit wurden fünf Millionen Mahlzeiten für Kinder in Not finanziert, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Mit dem vor zehn Jahren lancierten Programm «Mobile Aid» können Kunden und Nichtkunden in Shops der Swisscom ihre alten Handys spenden. Diese werden entweder aufbereitet und verkauft oder rezykliert. Der Erlös geht an SOS-Kinderdorf Schweiz.

Der «blaue Riese» schätzt, dass aktuell rund acht Millionen alte Handys ungenutzt herumliegen. Deren Materialwert dürfte bei über 60 Millionen Franken liegen.

Auszeichnung für Engagement der Swisscom

Weiter ist Swisscom vom Magazin «World Finance» zum zweiten Mal in Folge zum nachhaltigsten Telekom-Unternehmen der Welt gekürt worden. Gemäss Mitteilung würdigte die Jury insbesondere die Ausrichtung des Telekomkonzerns auf das Pariser Abkommen, seinen Beitrag zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung und seine Nachhaltigkeitsstrategie.

Hilfe für Südamerika

Wie auf der Webseite vom SOS-Kinderdorf zu entnehmen ist, setze sie sich das SOS-Kinderdorf in Nicaragua gezielt für die Kinder im Land ein. Demnach werden die Mittel für Familienberatungen zur Verbesserung der ökonomischen Situation, Vermittlung von Erziehungskompetenzen und der psychologischen Begleitung von jungen Müttern – aber auch für Väter. Ein weiterer wichtiter Bestandteil dabei bilden die Tagesbetreuung für Kinder, den Zugang zu gesunden Mahlzeiten und regelmässige Gesundheitschecks.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema