Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aus NLB-Konkurrenten wurde ein Vize-Meister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aus NLB-Konkurrenten wurde ein Vize-Meister

Das Judo-Team Freiburg/Marly gewinnt den Kollektiv-Preis im Freiburger Sportpreis 2004

Das Judo-Team Freiburg/Marly gewann vergangenen Juni in Biel an der Mannschaftsmeisterschaft Silber. Ein Jahr zuvor waren die Judokas aus Freiburg und Marly noch Konkurrenten in der Nationalliga B.

Von FRANK STETTLER

Galmiz und Romont hatten bisher mit jeweils zwei Bronzemedaillen die Farben des Kantons am besten vertreten. So gesehen war die Silbermedaille für das Judo-Team Freiburg/Marly ein grosser Erfolg und die beste Klassierung, die ein Männer-Team des Kantons Freiburg je erreicht hatte. Dass man Gold hauchdünn verpasst hat (4:10-Niederlage gegen Cortaillod im Final), schmerzt Jean-Claude Spielmann, neben François Carrel einer der beiden Verantwortlichen des Teams, noch heute: «Es ist sicherlich ein schöner zweiter Platz. Nachdem es uns in der Vorrunde – auch aufgrund von Verletzungen – nicht gut gelaufen ist, haben wir uns noch in extremis für das Final-Turnier qualifiziert. Aber als Sportler darf man nach einem verlorenen Endkampf eben nie zufrieden sein. Zumal es ein Kampf war, der alles entschied.» Der 43-jährige Spielmann meint damit die Niederlage von Franco Bartone (-60 kg). Der Kollektiv-Preis stellt für Jean-Claude Spielmann eine grosse Überraschung dar: «Wir haben gewiss nicht auf diesen Preis hingearbeitet. Die Freude ist jetzt aber umso grösser. Es ist der Lohn für viel Arbeit, die eine grosse Anzahl von Leuten geleistet haben.»

Die Kräfte gebündelt

Das Nationalliga-A-Team von Freiburg/Marly entstand aus den besten Sportlern der beiden Nationalliga-B-Mannschaften der Judo-Clubs Freiburg und Marly. Ein zweites Team mit Nachwuchs-Judokas und älteren Haudegen bestreitet die 1.-Liga-Meisterschaft. «Es war gar nicht so einfach, die Kräfte der beiden Vereine zu bündeln», sagt François Carrel (43), der in seiner aktiven Zeit Jean-Claude Spielmann auf der Matte oft gegenüber stand. «Es vergingen doch einige Jahre, bis aus den NLB-Konkurrenten ein Team wurde. Dahinter steckt viel Arbeit. Diese Silbermedaille ist die Krönung für all unsere Mühe.»

Jedes Mitglied des Judo-Teams kann an den Trainings der beiden Clubs teilnehmen. Einmal pro Woche wird in Marly unter der Leitung von Jean-Claude Spielmann (15-mal Freiburger Meister und zweimal Schweizer Meister) gemeinsam trainiert. François Carrel bezeichnet Spielmann als «Seele» des Clubs aus Marly, während er selbst die Geschichte der Stadtfreiburger geprägt hat und so etwas wie der technische Direktor ist. «Mit rund fünfzehn Ausbildnern hat Freiburg die Struktur eines Clubs, während Marly eher wie eine Schule aufgebaut ist», so François Carrel.

Mehr zum Thema