Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ausbildung in den Apotheken ist laut dem Staatsrat gewährleistet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Der Staatsrat lehnt eine Verpflichtung der Apotheker zur Lehrlingsausbildung ab. Diese stelle hohe Ansprüche an die berufliche und pädagogische Ausbildung der Betreuer und sei ohne Ressourcen oder Infrastrukturen nicht möglich. Deshalb sei die Lehrlingsausbildung nur in grösseren Apotheken möglich. So antwortet der Staatsrat auf eine Anfrage von Grossrat Marc-Antoine Gamba (CVP, Freiburg).

Gamba hatte seine Anfrage im Nachgang des angekündigten Verzichts der Apothekenkette Benu auf die Ausbildung von Pharma-Assistenten eingereicht. Er schlug vor, die Erteilung der Betriebsbewilligung für Apotheken mit der Pflicht zur Ausbildung oder zur Zahlung einer Gebühr als Beitrag dazu zu verknüpfen.

Imageschaden drohte

Laut dem Staatsrat hat sich die Lage entschärft, nachdem das Unternehmen nach mehreren Interventionen der kantonalen Stellen und einer Boykottdrohung auf seinen Entscheid zurückgekommen war. Auch der ebenfalls von einem Ausbildungsverzicht betroffene Kanton Wallis habe sich für die Lehrlinge eingesetzt. Der Staatsrat hatte gemäss seiner Antwort an die soziale, wirtschaftliche und gesundheitspolitische Verantwortung der Firma appelliert. Und er hatte die Apotheke auf mögliche Imageschäden hingewiesen, welche eine harte Haltung in dieser Frage verursachen würde.

Kein Monopol

Gamba sprach in seinem Vorstoss des Weiteren eine Art geografisches Monopol für Apotheken nach französischem Vorbild an, das ihnen eine gewisse wirtschaftliche Sicherheit innerhalb ihres Rayons garantieren würde. So wären sie eher bereit, junge Berufsleute auszubilden. Der Staatsrat weist darauf hin, dass solche Ideen schon evaluiert worden seien. Eine Studie sei zum Schluss gekommen, dass solche Privilegien gegen die Handelsfreiheit verstossen würden.

Der Staatsrat zeigt sich überzeugt, dass dieser Fall als eine Ausnahme zu behandeln ist und sich weitere Massnahmen nicht aufdrängen. Die Apotheker seien fähig, ihre Verantwortung auch in einem Umfeld mit viel Wettbewerb wahrzunehmen. fca

Mehr zum Thema