Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ausblick: «Kulturnetz» und Orchester

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Schwergewicht seiner Kulturpolitik legt der Kanton in den nächsten drei Jahren auf die Vermittlung von Freiburger Produktionen im und ausserhalb des Kantons. Dazu dient das «Kulturnetz Freiburg» als neues Förderinstrument: Künftig übernimmt der Kanton für jede Aufführung einer Freiburger Produktion an einem Freiburger Spielort die Hälfte des Honorars, und zwar bis zu 10 000 Franken pro Gastspiel und für höchstens zwei Produktionen im Jahr. Das Podium Düdingen etwa kann dadurch für die Saison 2008/09 mit Zusatzeinnahmen von 20 000 Franken rechnen: für die Aufführungen der Freiburger Oper und des Konservatoriums Freiburg.

Um das Freiburger Kulturschaffen vermehrt nicht nur ausserhalb der Kantons-, sondern sogar ausserhalb der Landesgrenzen zu präsentieren, hat der Kanton im vergangenen Februar eine Vereinbarung für eine Zusammenarbeit mit der Region Elsass unterzeichnet. Diese soll Koproduktionen, Gastaufenthalte von Künstlern und den Austausch von Veranstaltungen vereinfachen.

Neues Kammerorchester

Ein weiterer Schwerpunkt schliesslich liegt im Aufbau eines professionellen Kammerorchesters (die FN berichteten). Dieses untersteht der künstlerischen Leitung von Laurent Gendre und der administrativen Leitung von Daniel Margot. Am 21. März 2009 wird das neue Orchester im Podium Düdingen zum ersten Mal zu hören sein. cs

Mehr zum Thema