Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ausbruch zeigt politische Wirkung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zuerst Bellechasse um 40 Haftplätze und ein medizinisches Zentrum ausbauen, dann eine Therapiestation auf dem Gelände von Bellechasse errichten und schliesslich das Zentralgefängnis schliessen und ein neues Strafjustizzentrum schaffen: Diese Prioritätenliste hatte der Staatsrat für den Strafvollzug bis vor kurzem geführt. Der letztjährige spektakuläre Ausbruch mit Bettlaken aus dem Zentralgefängnis hat nun diese Priorisierung umgewandelt. Der Grosse Rat hat gestern mit 91 gegen eine Stimme ein Postulat angenommen, welches eine frühere Schliessung des Zentralgefängnisses fordert. Hinter dieses Anliegen stellt sich auch Justizdirektor Maurice Ropraz (FDP): Der Bericht eines externen Experten habe Mängel im Zentralgefängnis aufgedeckt. Das neue Strafjustizzentrum geniesse neu zweite Priorität. «Eine grosse Renovation des Zentralgefängnisses wäre nicht rationell», sagte er.

uh

Mehr zum Thema