Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ausflug des Jodlerklubs Alperösli Fryburg/Granges-Paccot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei verhangenem Himmel startete der JK Alperösli letzthin zu einem Ausflug in die Innerschweiz. Wenn Engel reisen, lacht der Himmel: Schon in Richtung Berner Oberland zeigte sich die Sonne, so dass man den vorgesehenen Kaffeehalt auf dem Brünig auf der Terrasse geniessen konnte. Gestärkt durch Kaffee und Gipfeli und mit guter Laune ging es weiter Richtung Silenen. In einem kleinen Bio-Rebberg erwartete uns ein Apéro mit Urner Wein und Spezialitäten aus der Region. Beim «Liede» und guter Stimmung verging die Zeit sehr schnell. Auf der Weiterfahrt fiel uns auf, dass man nirgends Hühner sah. Der Grund war sofort klar: Es geht Richtung Attinghausen, ins bekannte Restaurant Pouletburg zum Mittagessen. Da lag also das arme Federvieh vor dir im Chörbli – «E Guete». Kulinarisch gestärkt ging es am späteren Nachmittag weiter zum besinnlichen Höhepunkt der Reise. Im Kloster St. Lazarus in Seedorf (Uri) wurden wir von der Mutter Äbtissin Imelda herzlich begrüsst. Wir waren eingeladen, mit Liedern die heilige Messe zu umrahmen und ernteten dafür einen eindrücklichem Applaus. Seelisch gestärkt erwartete uns nun noch ein kulinarischer Hochgenuss: hausgemachte Klosterchäschüechli und -chräpfli. Wir griffen herzhaft zu. Der einsetzende Regen auf der anschliessenden Heimfahrt war wie ein Segen für diesen eindrucksvollen Ausflug.

Mehr zum Thema