Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ausgeglichene Lösung in der Schulhausfrage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Giffers/Tentlingen Die Schulgemeinde Giffers-Tentlingen braucht für die Einführung des zweiten Kindergartenjahres mehr Platz. Giffers hat vorgesehen, einen Anbau oder Neubau an ein bestehendes Schulhaus in Giffers zu realisieren. Tentlingen hätte es hingegen gerne gesehen, wenn auch mal ein Schulbau auf ihrem Gebiet zu stehen gekommen wäre. Dies vor allem, weil sehr hohe Transportkosten jährlich die Rechnung von Tentlingen belasten.

Nun haben sich die beiden Gemeinden geeinigt, wie der Gifferser Ammann Ruedi Vonlanthen erklärte. «Wir haben sehr gute Diskussionen geführt.» Die Lösung: Das neue Schulhaus wird in Giffers gebaut. Die Sitzgemeinde beteiligt sich jedoch fortan an den Transportkosten für die Tentlinger Schüler.

Schule muss bis 2013 stehen

Wie genau das Projekt aussieht, ist noch nicht klar. Es wird voraussichtlich an den Gemeindeversammlungen vom Dezember diskutiert. So viel Zeit bleibt nicht mehr, denn bis 2013 muss das Schulhaus stehen. So lange haben die Gemeinden Zeit, um das zweite Kindergartenjahr einzuführen. im

Mehr zum Thema