Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ausgleich zwölf Sekunden vor Ende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ausgleich zwölf Sekunden vor Ende

Eishockey 1. Liga – Dramatisches Spiel zwischen Düdingen und Saas Grund

Insgesamt hatten die Gastgeber zwar wesentlich mehr vom Spiel. Doch Saas Grund lieferte eine Meisterleistung an Effizienz und klugem Konterspiel. Düdingen seinerseits liess sich immer wieder übertölpeln und musste sich zum Schluss mit dem einen Punkt zufrieden geben.

Von MARKUS RUDAZ

Die Partie begann für die zahlreichen Zuschauer viel versprechend. Denn es waren noch keine drei Minuten gespielt, da hatten bereits beide Teams einmal jubeln können. Fontana konnte danach in Unterzahl seine Farben erstmals in Führung bringen. Doch nur wenig später glichen die Walliser bereits wieder aus. Immerhin gelang Brechbühl danach erneut der Führungstreffer.

Das Mitteldrittel hatte kaum begonnen, als die Gäste bereits den erneuten Ausgleich bejubeln konnten. Als dann aber Brechbühl mit einer feinen Einzelleistung und Thalmann innert zweieinhalb Minuten zweimal trafen, schien sich das Spiel mit vier Linien der Düdinger allmählich auszuzahlen. Doch es kam anders: Saas Grund steckte nicht auf, fightete um jeden Puck. Und Düdingen spielte in der Defensive nachlässig, alle Spieler schienen noch einen Treffer beisteuern zu wollen statt gegen hinten abzusichern. Kaum verwunderlich deshalb, dass die Bulls den Anschlusstreffer sogar in nummerischer Überzahl einkassierten. Danach überstanden die Gastgeber zwar eine über einminütige doppelte Unterzahl. Doch ein Lapsus von Hüter Buchs, den Captain Lendi in der nahen Ecke erwischte, bedeutete schliesslich doch den abermaligen Ausgleich. Im letzten Abschnitt hatten die Gastgeber das Spiel gut im Griff, kamen zu zahlreichen Abschlussmöglichkeiten. Doch der Puck wollte einfach nicht mehr rein. Ja, es kam sogar noch schlimmer: In Unterzahl wurde Ersatzhüter Dorthe in seinem 4. Spiel für die Bulls (er ersetzte im Schlussdrittel Buchs) erstmals geschlagen. Als man sich langsam, aber sicher auf die ersten Niederlage zu Hause einstellen musste, gelang Brechbühl nur zwölf Sekunden vor dem Schlusspfiff der verdiente Treffer nach einem Abpraller.

Düdingen – Saas Grund 6:6 n. V.
(3:2; 2:3; 1:1, 0:0)

Eishalle SenSee. 390 Zuschauer. SR: Taiana (Bayard, Erard). Tore: 2. Lendi (Bellido, Von Wyl) 0:1; 3. Brügger 1:1; 7. Fontana (Dousse; Ausschluss Fasel!) 2:1; 11. Brantschen 2:2; 14. Brechbühl (Fasel, Albisetti) 3:2; 21. Brantschen (Gnädinger, Taccoz) 3:3; 26. Brechbühl (Fasel, Albisetti) 4:3; 28. Thalmann (Fontana, Morandi) 5:3; 34. Brantschen (Franzen, Ausschluss Heinzmann!) 5:4; 38. Lendi (Heinzmann) 5:5; 49. Franzen (Lendi; Ausschluss Dousse) 5:6; 60. (59:48) Brechbühl (Serena, Fontana; Bulls ohne Torhüter; Ausschluss Gnädinger) 6:6. Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Bulls; 7-mal 2 Minuten gegen Saas Grund.
HC Düdingen Bulls: Buchs (41. Dorthe); Rigolet, Serena; Stock, Dousse; Morandi, Ernacora; Brügger, Fontana, Thalmann; Brechbühl, Albisetti, Fasel; Schönenweid, Celio, Bürgy; Zbinden, Schär.
EHC Saas Grund: Poget; Franzen, Albert; Rupp, Taccoz; Anthamatten, Summermatter; Heinzmann, Lendi, Schwarz; Bellido, Brantschen, Von Wyl; Gnädinger, Burgener.
Bemerkungen: Düdingen Bulls ohne Vonlanthen (Beruf). Saas Grund ohne die Spieler von Partnerteam Visp sowie ohne M. Burgener, Zurbriggen, Anthamatten, Portmann (alle verletzt) und Truffer (gesperrt). – 58.
Timeout Düdingen. Düdingen Bulls ab 59:12 ohne Torhüter.

Die Tabelle

1. Martigny 18 13 3 2 57:37 29

2. Düdingen 17 12 4 1 77:37 28

3. Star Lausanne 17 11 1 5 68:37 23

4. Fr.-Montagnes 18 9 3 6 56:50 21

5. Sitten 17 7 4 6 58:56 18

6. Saastal 17 8 2 7 70:71 18

7. Neuenburg 18 8 2 8 63:61 18

8. Tramelan 17 6 0 11 62:72 12

9. Monthey 17 5 1 11 53:70 11

10. Moutier 17 4 1 12 49:77 9

11. Chaux-de-F. 17 1 1 15 45:90 3
Bulls mit Glück in der Verlängerung. In der Verlängerung hatten die Bulls nochmals Glück, als bei einem Gerangel vor ihrem eigenen Tor die gegnerischen Spieler bereits jubelten, der Schiri das Siegestor jedoch nicht gab, weil der Puck offenbar unter Dorthe noch vor der Torlinie begraben lag. mr

Mehr zum Thema