Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Autoleasing – Eine kostspielige Lösung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schuldenberatung

Autoleasing – Eine kostspielige Lösung

Laut Schätzungen sind in der Schweiz zehn Prozent der Haushalte gleich mehrfach verschuldet. Und 20 Prozent der Haushalte sind mit den Steuerzahlungen im Rückstand. In der Serie Schuldenberatung gibt die Caritas Freiburg Tipps und Ratschläge: Heute zum Thema Autoleasing.

Zusätzliche Kosten

Wer einen Leasingvertrag unterzeichnet, verpflichtet sich dazu, monatliche Ratenzahlungen zu leisten, die die Zinsen und die Abschreibung des Wagens decken. Üblicherweise wird auch eine Vollkasko-Versicherung verlangt sowie eine regelmässige Wartung in der Werkstatt. Zu den Kosten aus dem Leasingvertrag kommen natürlich noch die Ausgaben für Benzin, Reifen, Haftpflichtversicherung, Steuern, Fahrzeugvignette und eventuell Garage hinzu.Aber warum scheinen Leasingangebote so günstig zu sein? Weil Leasingangebote häufig im Vergleich zum Katalogpreis präsentiert werden. Autos werden jedoch im Allgemeinen zum Nettopreis verkauft (Katalogpreis nach Abzug eines Rabattes von 6 bis 12 %).

Kilometer limitiert

Viele Leute gehen davon aus, dass sie nach Ablauf des Leasingvertrags den Wagen besitzen. Das ist aber so gut wie nie der Fall. Es steht einem höchstens das Recht zu, das Auto zu einem im Voraus festgelegten Preis zu erwerben.Andere meinen, unbegrenzt viele Kilometer fahren zu können. Auch das ist nicht der Fall. Der Leasingvertrag sieht nur eine bestimmte Anzahl von Kilometern pro Jahr vor. Falls die festgelegte Limite überschritten wird, muss ein Zuschlag bezahlt werden.Die vorzeitige Auflösung des Leasingvertrags ist eine äusserst teure Lösung: Verträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen wurden, können nicht mehr vorzeitig aufgelöst werden, ohne dass Mehrkosten entstehen.Je länger die Laufzeit des Vertrages, umso niedriger fallen nämlich die Ratenzahlungen aus: Ein Leasing über 48 Monate würde monatlich beispielsweise 500 Franken betragen, über 12 Monate jedoch 1200 Franken.Es gibt die Möglichkeit, den Vertrag mit einer Frist von 30 Tagen jeweils auf Quartalsende zu künden. Die Leasingfirma wird in diesem Fall den Unterschied zwischen dem Tarif für ein Leasing dieser kürzeren Laufzeit und dem tatsächlich bezahlten Preis verlangen.

Vertrag übergeben

Je rascher also ein Leasingvertrag aufgelöst wird, umso teurer kommt eine vorzeitige Kündigung zu stehen. Bei Schwierigkeiten ist es daher ratsam, im Bekanntenkreis jemanden zu finden, der – mit Einverständnis der Leasingfirma – bereit ist, den Vertrag zu übernehmen.Fazit: Bevor man die Möglichkeit eines Leasings wählt, sollte man sichergehen, dass die monatlichen Raten und alle anderen damit verbundenen Kosten auch finanziell tragbar sind, und zwar über die gesamte Vertragsdauer. Eing.Im Rahmen der Serie «Schuldenberatung» hat die Caritas bereits zu folgenden Themen Stellung genommen: «Mit Rechnungen im Rückstand» FN 4. Juli; «Zahlungsbefehl» FN 21. Juli; «Kleinkredit» FN 18. Juli: «Junge Leute und ihr Umgang mit Geld» FN 5. September.Fragen beantwortet: Caritas Freiburg, Schuldenberatungsdienst, PF 295, 1705 Freiburg, Telefonberatung: Mittwoch- und Donnerstagvormittag 026 321 18 62, dettes.secr@caritas-fr.ch, www.schulden.ch

Mehr zum Thema