Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bäcker ist das erste Opfer der Fastnachts-Saison

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten Der «Möffe-Chäs» ist eine Auszeichnung, die jährlich an aktive Fastnächtler oder an Personen verliehen wird, welche besondere Dienste für die Murtner Fastnacht leisten oder geleistet haben. Als Jury waltet die Zunft der «Göggimöffe». Nun ist der diesjährige Preisträger bekannt geworden. Er heisst Bernhard Aebersold.

Feuerwehr in der Backstube

Laut der Zunft sticht der Bäcker durch sein «enormes Engagement» sowohl für die Stadt Murten als auch für die Fastnacht hervor. «Zudem stellte er uns anlässlich der Fastnacht 2010 seine Backstube zur Verfügung, damit wir unsere leckeren Pippi-Langstrumpf-Güetzi für den grossen Umzug backen konnten», teilt Preis-Initiator Michel Hediger mit. Aebersold sei darum ein «hervorragendes Opfer».

Opfer deshalb, weil der ahnungslose Preisträger vor seiner Auszeichnung einiges erleiden musste. Die Zunft stürzte die Bäckerei in ein gut geplantes Chaos: unter anderem mit einem Feuerwehreinsatz, der nicht ins Wasser, sondern regelrecht in die Milch fiel.

Aebersolds Vorgängerin als «Möffe-Chäs»-Trägerin war Marianne Lauper vom Murtner Restaurant Stöckli. Die Preisübergabe, an der Lauper und ihr Nachfolger Aebersold anwesend sein werden, findet an der traditionellen Hilari-Feier vom 15. Januar statt. mk

Mehr zum Thema