Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bafu analysiert Inhalt von 16,5 Tonnen Abfallsäcken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) untersucht im November im Recycling-Center im luzernischen Perlen den Inhalt von 16,5 Tonnen Kehrichtsäcken. Damit will es feststellen, wie die Abfallwirtschaft in der Schweiz wirkt und wo Verbesserungen angezeigt sind.

Jeder Mensch in der Schweiz produziert durchschnittlich 700 Kilogramm Siedlungsabfall pro Jahr. Das sei eine «unrühmliche Spitzenposition» im internationalen Vergleich, sagte Bafu-Direktorin Katrin Schneeberger am Dienstag vor den Medien. Die Abfallanalyse werde zeige, wo es Verbesserungen brauche.

Die Kehrichtsäcke, die untersucht werden, stammen aus 33 repräsentativ ausgewählten Schweizer Gemeinden und werden nach Fraktionen sortiert und analysiert, schreibt das Bafu in einer Mitteilung zum Medienanlass in Perlen, wo die Abfall-Sortierung vorgestellt wurde.

Ein besonderes Augenmerk gilt dem Food Waste und den Abfällen, die eigentlich rezykliert werden sollten. Die Ergebnisse der Analyse sollen im zweiten Halbjahr 2023 vorliegen.

Handarbeit in zwei Schichten

Das Bafu beauftragte für die Sortierung eine Umweltagentur. Diese stellte temporär 18 Personen an, die in zwei Schichten täglich rund eine Tonne Siedlungsabfall von Hand sortieren. Dies erfordere eine hohe Konzentration, zumal die Abfälle in den Kehrrichtsäcken oft verschmutzt und verklebt seien, hiess es seitens der Agentur.

Seit 1982 untersucht das Bafu alle zehn Jahre die Zusammensetzung der Siedlungsabfälle. Einerseits, um wichtige Hinweise über das Konsumverhalten der Bevölkerung und seine Entwicklung in den letzten zehn Jahre zu liefern. Andererseits soll die Analyse den Gemeinden wichtige Informationen für die Gestaltung und Optimierung ihrer Separatsammlungen liefern.

Die letzte Untersuchung fand 2012 statt. Sie zeigte, dass viele rezyklierbare Stoffe im Kehricht landeten. Schätzungsweise rund ein Fünftel des Kehrichts wäre noch verwertbar gewesen. Zwei Drittel dieser ungenutzten Wertstoffe entfallen auf sogenannte biogene Abfälle, also Abfälle, die sich kompostieren oder vergären lassen.

Papier und Karton im Kehricht dagegen gingen gegenüber der letzten Untersuchung anteilsmässig zurück.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen