Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bands aus Frankreich und der Schweiz sorgen in Estavayer für Sommerlaune

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Jedes Jahr lassen sich die Organisatoren des Estivale in Estavayer-le-Lac etwas besonderes einfallen. Auf dem Nova-Friburgo-Platz, direkt am Seeufer, wo vor Jahresfrist der Rapper Stress mit einer energiegeladenen Show begeisterte, beginnt morgen Mittwoch die neunzehnte Auflage des Festivals mit einem noch grösseren Namen: Auf dem Programm stehen IAM. Die international bekannten Rapper aus Frankreich betreten die Bühne am Eröffnungsabend um Mitternacht. Ihr Bandname steht nicht nur für die englischen Worte «ich bin», sondern laut eigenen Angaben auch für «Invasion Arrivant de Mars», also für eine Invasion aus Mars, wie die sechs Rapper ihre Heimatstadt Marseille oft liebevoll-metaphorisch nennen.

Französische Jungstars

Den Weg hinaus aus dem langen Schatten von IAM und hinein ins Rampenlicht treten in Estavayer-le-Lac Bands an, die mit wenigen Ausnahmen aus der Schweiz oder aus Frankreich stammen. Zum Beispiel die jungen Franzosen von Second Sex, die, noch keine 20 Jahre alt, schon im Vorprogramm von Babyshambles und Muse gespielt haben. Sie präsentieren morgen Mittwoch am Estivale ihr Debut-Album «Petite Mort».

Aus Schweizer Sicht ist der Auftritt von Polar am Donnerstag mit Spannung zu erwarten. Der in Genf geborene Polar, mit bürgerlichem Namen Eric Linder, ist Sohn einer Irin und eines Deutschschweizers. Fünf Studioalben sind von ihm seit 1997 erschienen, das jüngste, «French Songs», Anfang 2009. Bevor er die Songs für dieses französischsprachige Album schrieb, wurde Polar in Paris grundlos zusammengeschlagen und wenige Tage später auch noch von seiner Freundin abserviert. Die Chansons, die modern und glücklicherweise ohne das typisch französische Pathos daherkommen, garantieren ein emotionales Auf und Ab.

Am Freitagabend sind auf beiden Estivale-Bühnen nur Bands mit weiblicher Beteiligung angekündigt. Zur Entdeckung des Abends könnten «Ellen & The Escapades» aus dem englischen Leeds werden. Die sanftmütige Folkpop-Band und ihre nachdenkliche Leadsängerin touren seit mehreren Tagen durch die Schweiz und sind von unserem Land so angetan, dass sie im Internet regelmässig über ihre Erlebnisse berichten.

Erstmals können die Konzerte auf der Estivale-Hauptbühne in diesem Jahr aus einem luxuriösen VIP-Bereich verfolgt werden – die Tickets dafür kosten rund doppelt so viel wie für einen Rasenplatz.

Estivale, Estavayer-le-Lac, Mi., 29. Juli, bis Fr., 1. August: Konzerte jeweils ab 19 Uhr. Gratis-Feier am Sa., 1. August. www.estivale.ch

Mehr zum Thema