Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bankgebäude setzt weiteren Akzentin der architektonischen Vielfalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

«In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Geschäftstätigkeit unserer Bank in Schmitten sehr gut entfaltet», erklärt Paul Stritt, Präsident des Verwaltungsrates der Clientis Sparkasse Sense. Die Infrastruktur des 1987 eröffneten Bankgebäudes entsprach aber nicht mehr den heutigen Bedürfnissen. «Vor allem hatten wir zuwenig Platz für den Kundenempfang und die Kundenberatung», hält er fest.

Zeitgemässer Dienstleistungsbetrieb

Die hb-Architekten AG Schmitten erhielt deshalb den Auftrag, das bestehende Gebäude umzugestalten. Auf dem gleichen Grundstück sollte ein zeitgemässer Dienstleistungsbetrieb entstehen.

Das bestehende Gebäude wurde total ausgehöhlt und in achtmonatiger Bauzeit neu aufgebaut. Kernstück ist ein grosszügiger, lichtdurchfluteter, offener Schalterraum. Den modernen Bedürfnissen entsprechend, wurden neu drei Beraterzimmer eingerichtet. Die technischen Einrichtungen, die Elektronik und die Ausstattung wurden erneuert und das ganze Gebäude auf Minergie-Standard gebracht. Energie wird teilweise mittels Photovoltaik erzeugt.

«Die Bank fühlt sich sehr stark mit dem Sensebezirk verbunden. Dies sollte in der Materialwahl und in erdverbundenen Farben zum Ausdruck gebracht werden», betont Paul Stritt. Indem der Künstler Ivo Vonlanthen den Auftrag erhielt, den Korpus und den Sichtschutz im Innern zu gestalten, wurde die «Kunst am Bau» gleich in die Architektur mit einbezogen.

Sichtschutz nach innen – diskreter Blick nach aussen

Mit der Gestaltung des Äussern hat Architekt Heribert Binz den vielfältigen Architekturformen in Schmitten ein neues Element hinzugefügt. Die Fassaden sind mit einer Gitterstruktur aus Kunstharz eingekleidet. Aus der Nähe betrachtet, besteht die Gitterstruktur aus lauter Windmühlen: Die Achse hat die Grösse eines Fünflibers, darum kreisen Rotorblätter in Form von Fünfzigernoten. Gemäss Aussage des Architekten symbolisieren die Windmühlen die Tätigkeit der Bank: «Sie bewegt Geld.»

Die Fassadenverkleidung ersetzt Vorhänge und Storen und bietet Sichtschutz gegen aussen. Vom Innern her ist ein diskreter Blick auf das Geschehen ausserhalb der Bank möglich.

Dynamische Region Schmitten bearbeiten

Die Sparkasse Sense hat in die Erneuerung ihrer Geschäftsstelle in Schmitten rund 2,3 Millionen Franken investiert. «Wir investieren aber nicht nur in die Infrastruktur, sondern auch in das Personal», erklärt der Verwaltungsratspräsident. In Schmitten sind zurzeit vier Personen beschäftigt. «Wir wollen die dynamische Region Schmitten noch besser bearbeiten und bedienen können», hält er fest.

Tag der offenen Tür: Samstag, 13. Dezember, von 11 bis 16 Uhr.

Mehr zum Thema