Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bänz Friedli

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 

 

Der wortgewandte Hausmann startet durch

Egal, ob der Zopfteig nicht aufgehen mag, die Unterhosen von Frau und Tochter einfach nicht voneinander zu unterscheiden sind oder ein Inder lauthals im Zug telefoniert: Bänz Friedli nimmt alles mit Humor. Wahrscheinlich auch den Fakt, dass er gerade deshalb zu einem der 15 Köpfe des Jahres 2015 gekürt wurde. Und Friedli–Kolumnist, Kabarettist und Hausmann–sammelt fleissig weitere Titel: 2015 wird er auch den «Salzburger Stier», den renommiertesten Kleinkunstpreis im deutschen Sprachraum, entgegennehmen dürfen. Er tritt damit in die Fussstapfen von bekannten Kabarettisten wie Franz Hohler oder Massimo Rocchi.

Was Friedli wohl am meisten auszeichnet, ist die Fähigkeit, seinen Alltag amüsant zu beschreiben. Seine sympathische Art und die witzigen Texte regen einen unlängst selbst zum Schreiben, vor allem aber zum humorvollen Umgang mit dem eigenen Alltag an–ein wichtiger Baustein, um glücklich und zufrieden mit seinem Leben zu sein. Ich hoffe, dass er dies auch mit seinen zukünftigen Texten möglichst vielen Lesern und Hörern weitergeben kann. Was ich persönlich an Bänz Friedli aber am meisten mag, ist seine etwas andere Vorbildfunktion: Er zeigt auf, dass man(n) selbst als Hausmann Preise gewinnen kann.

Carla Sabato, ZiG-Bloggerin

 

Mehr zum Thema