Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Bärnersenne» auf dem Berghof

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Konzert und Theater in Münchenwiler

Mit dem Trio Röschtigraben (Gilbert Kolly) wurde das Konzert musikalisch eröffnet. Auf der Bühne nahm der Jodlerklub Platz und sang «Früeligsgloube» von Adolf Stähli.

Präsident Beat Scherz begrüsste Delegationen, Freunde und das Chinderjodlerchörli «Singspatze» Kerzers, angeführt von Dori Reber. Erfrischend gaben sie ihre Lieder zum Besten.
Sowohl der Jodlerklub «Bärnersenne» wie das Chinderchörli stehen unter der Leitung von Beatrice Lehner. Die Jodler sangen «Waldverspräche» von Paul Schreiber und «S’Humbelinest» von Emil Grolimund. Es gab viel Beifall, dann wurde der Jodlerteil abgeschlossen mit den beiden Liedern «Steinmandli-Jutz» von André von Moos und «Der Herbscht isch cho» von Bruno Häner.

Erstaufführung für Betagte

Am Jodlerabend in Münchenwiler wird viel Folklore geboten. Der Höhepunkt ist jeweils das Theater. Aufgeführt wurde das Lustspiel in drei Akten von Monika Schmutz: «Überraschige uf em Bäärghof», unter der Regie von Fredy Walter, Jeuss.

Das Stück handelt von der Familie Berger. Sie bewirtschaftet den Berghof und vermietet Zimmer als Nebeneinkommen. Nach einem Nervenzusammenbruch kommt ein Freund zur Kur, begleitet von seiner herrschsüchtigen Frau. Es entstehen Freundschaften, und diese enden dann in Liebschaften, auf höchst lustige Art.
Eine noble Geste: Alle Jahre dürfen die Bewohner der Altersheime von Jeuss, Kerzers und Sugiez der Erstaufführung am Nachmittag beiwohnen.

Mehr zum Thema