Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Barockmusik in der Kirche von Merlach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gruppe «Le Souper du Roi», die sich selbst als erste Schweizer Oboen-Band bezeichnet, spielt am Samstag in Merlach ihr Programm «Planetenweg» mit englischer, deutscher und französischer Barockmusik.

jmw

Kirche, Merlach. ­ Sa., 26. Januar, 19.30 Uhr.

Musik und lustiges Theater in Kerzers

Die Musikgesellschaft Kerzers veranstaltet in der Kerzerser Seelandhalle ihr Jahreskonzert. Dieses beinhaltet musikalische Darbietungen und ein lustiges Theater. An den beiden Samstagen wird der Anlass von der Jugendmusik «The Fekens» unter der Leitung von Stefan Marti eröffnet. Erstmals in der Geschichte der Musikgesellschaft führt eine auswärtige Gruppe, nämlich die Theatergruppe der MG  Uttigen, das Theaterstück auf.

dik/jmw

Seelandhalle, Kerzers. Sa., 26. Januar, Mi., 30. Januar, und Sa., 2. Februar, jeweils 20 Uhr.

Ein Trio, zwei Länder

Eine brasilianische Pianistin, ein brasilianischer Gitarrist und ein französischer Saxofonist: Das ist das Trio Mosaïque, das heute Abend im Tunnel in Freiburg zu hören ist. Es spielt Originalwerke und Transkriptionen verschiedener Komponisten des 20. Jahrhunderts, mit einem Schwergewicht auf Südamerika.

cs

Le Tunnel, Reichengasse 68, Freiburg. Fr., 25. Januar, 21 Uhr.

Jazz der Zwanziger- bis Vierzigerjahre

Vincent Lachat, Benoit Viredau und Bernard Schwenter sind zusammen das Jazztrio Les Copains d’Abord. Ihre bevorzugte Musik ist der Jazz der Zwanziger- bis Vierzigerjahre. Morgen bringen sie diesen auf die Bühne des Kulturcafés Le Tunnel.

cs

Le Tunnel, Reichengasse 68, Freiburg. Sa., 26. Januar, 21 Uhr.

Barockkonzert in der Kapuzinerkirche

Die Vereinigung für die Entdeckung Alter Musik (Adma) präsentiert am Sonntag das Ensemble Daimonion mit Anaïs Chen (Barockvioline), Andrea Inghisciano (Cornet), Giulia Gemini (Dulcian) und Maria Gonzalez (Orgel). Zusammen mit dem Bass-­Sänger Mauro Borgioni bringt das Quartett Barockstücke aus dem 17. Jahrhundert zur Aufführung.

cs

Kapuzinerkirche, Freiburg. So., 27. Januar, 17 Uhr.

Patrice Moret mit neuer Formation

Eine Premiere gibt es am Sonntag in der Jazzreihe «Stubete» im Belvédère in Freiburg: Der Bassist Patrice Moret präsentiert sein neues Projekt Jøøn, das mit Matthieu Michel an der Trompete, Sara Oswald am Cello und Stefan Aeby am Piano drei weitere Musiker mit Freiburger Wurzeln vereint.

cs

Café du Belvédère, Reichengasse 36, Freiburg. So., 27. Januar, 20.30 Uhr. ­Essen ab 19 Uhr. Reservation für das Essen bis heute Abend erforderlich, für das Konzert empfohlen: 026 323 44 07.

Ensemble Ouroboros feiert Premiere

Letzten August haben Studierende der Musikologie der Universität Freiburg das Ensemble Ouroboros gegründet (die FN berichteten). Zwei Konzerte im Jahr wollen die jungen Musikerinnen und Musiker geben. Jetzt stehen sie vor der Premiere: Morgen ist das junge Ensemble unter der Leitung von Frédéric Zosso erstmals zu hören, mit einem sinfonischen Programm rund um Gioacchino Rossini.

cs

Aula des Kollegiums Gambach, ­Freiburg. Sa., 26. Januar, 20 Uhr.

Musik und Schokolade

Eine Kleinformation des Freiburger Kammerorchesters bietet am Sonntag im Museum für Kunst und Geschichte ein aussergewöhnliches «Hors-d’oeuvre musical»: Passend zur Ausstellung «Au Café – Treffpunkt Wirtshaus» erklingt das Werk «Choco­lats symphoniques» des kanadischen Komponisten Maxime Goulet: ein Stück für Streichquartett, bei dem jeder Satz von einer Schokoladenkreation inspiriert ist. Zudem ist Mozarts Streichquintett in C-Dur zu hören.

cs

Museum für Kunst und Geschichte, Murtengasse 12, Freiburg. So., 27. Januar, 11 Uhr.

Chormusik aus England

Der Chor CantaSense unter der Leitung von Bernhard Pfammatter führt am Wochenende in Bösingen und Tafers Werke aus der englischen Chor­tradition auf. In drei Blöcken, eingeleitet durch ein Stück eines älteren Meisters, werden Gesänge von Komponisten aus dem 19. und 20. Jahrhundert dargeboten. Bekannte Namen wie Benjamin Britten oder Vaughan Williams treffen auf musikalische Entdeckungen. Zusätzlich sind auch Kompositionen für Orgel und Sopran-­Solo zu hören. Mit dabei sind die Opern-Sängerin Xiang Ting Teng und die Organistin Anna-Victoria Baltrusch.

im

Pfarrkirche Bösingen. Sa., 26. Januar, 20.15 Uhr. Pfarrkirche Tafers. So., 27. Januar, 17 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema