Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Basel gegen Luzern Favorit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball Das Gefühl, als Verlierer vom Platz zu gehen, kennt der FC Basel – zumindest auf nationaler Ebene – kaum mehr. 26 Spiele in der Super League und fünf Partien im Cup hat das Team von Heiko Vogel seit dem 20. August 2011 ohne Niederlage überstanden. Letzter Bezwinger war der FC Luzern. Dessen Zuversicht auf den dritten Cupsieg nach 1960 und 1992 beruht auf eben jener Tatsache. Für Goalie David Zibung zählt das «Bewusstsein, Basel geschlagen zu haben», zu den wichtigsten Argumenten. In der Meisterschaft beträgt die Differenz zwischen dem FCB und dem FCL 23 Punkte. Alle Beteiligten wissen aber zu gut, dass in einem Endspiel alles passieren kann.

Doch ohne Kukeli

Zum Zuschauen gezwungen ist Burim Kukeli. Die Disziplinarkommission der Swiss Football League gewährte dem Rekurs des FC Luzern keine aufschiebende Wirkung, weshalb der kosovarische Mittelfeldspieler nach der roten Karte in der Partie gegen YB noch zwei Spiele gesperrt bleibt. Der FCL hatte das Gesuch in der Hoffnung auf eine späte Behandlung durch das entsprechende Gremium zum spätestmöglichen Zeitpunkt (am letzten Mittwoch) eingereicht. Die SFL tat den Luzernern den Gefallen nicht.

Anreiz Europa-League-Playoffs

Derweil Basels Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation (wohl 2. Runde) bereits feststeht, hat der Cupfinal für Luzern einen zusätzlichen Anreiz. Weil Atletico Madrid als Sieger der Europa League einen Platz im kommenden Wettbewerb auf sicher hat, darf der Schweizer Cupsieger (oder der Zweite der Super League) im Sommer direkt in den Playoffs der Europa League einsteigen.Si

Meistgelesen

Mehr zum Thema