Basketball 06.03.2019

Ungefährdeter Sieg für Olympic

Olympic bleibt an Leader Genf dran: Die Freiburger haben das Nachholspiel gegen Monthey klar 101:78 gewonnen und bleiben damit auf Tuchfühlung mit dem Tabellenführer.

Während es für Freiburg Olympic bloss ein weiteres Pflichtspiel im dicht gedrängten Spielplan dieser Saison war, war es für den BBC Monthey eine besondere Partie. Die Walliser haben bewegte Tage hinter sich - sie wurden am Mittwochabend nicht mehr von Manu Schmitt gecoacht. Der Club und sein französischer Trainer haben sich per sofort voneinander getrennt, weil Schmitt und die Clubleitung zu unterschiedliche Vorstellungen in Sachen Mannschaftsführung gehabt hätten, wie der BBC Monthey mitteilte. So stand in Freiburg der bisherige Assistenztrainer an der Seitenlinie, der erst 26-jährige Patrick Pembele.

Dem Titelverteidiger hatten Pembele und sein Team im St. Leonhard allerdings wenig entgwegenzusetzen. Die Freiburger waren von Beginn weg die bessere Mannschaft. Nach einem Zwischenspurt am Ende das Startviertels lagen sie nach dem ersten Abschnitt 28:20 vorne. Diesen Vorsprung gab die Mannschaft von Petar Aleksic nie mehr aus der Hand, sondern baute ihn im Gegenteil sogar kontinuierlich aus.

Ein Grund für den klaren 101:78-Sieg war Freiburgs Dominanz unter den Körben. Mit 43:36 gewann das Heimteam die Reboundstatistik klar, unter anderem weil der angeschlagene Babacar Touré einmal mehr eine starke Leistung zeigte und nicht nur 18 Punkte, sondern auch 11 Rebounds holte. Topskorer des Heimteams war allerdings der erst im Februar zum Team gestossene Tim Derksen (im Bild). Der Amerikaner verwandelte acht seiner zwölf Würfe aus dem Feld und erzielte 19 Punkte.

In der Tabelle ist Olympic mit diesem Sieg bei einem ausgetragenen Spiel weniger bis auf zwei Punkte an Leader Genf herangerückt. Weiter geht es für die Freiburger am Sonntag mit einem weiteren Heimspiel. Gegner ist diesmal Swiss Central.