Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bauarbeiten sind im Zeitplan

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel:

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

Haenni präsidiert zusammen mit Roxanne Meuwly Meyer eine 14-köpfige Kommission, die aus Mitgliedern der Grossen Räte Freiburg und Waadt zusammengesetzt ist. Diese Kommission wird zukünftig vor allem die Finanzbereiche des Interkantonalen Gymnasiums kontrollieren.
Am Freitagnachmittag sassen die Mitglieder erstmals zusammen. Neben konstitutionellen Fragen wurde ein Budget für das laufende Jahr und ein Finanzplan für die Jahre 2006 bis 2008 ausgearbeitet. Voraussichtlich soll die Kommission etwa zweimal jährlich zusammenkommen.

Umständliche Schulwege
vom Glanebezirk nach Payerne

Die Freiburger Erziehungsdirektorin Isabelle Chassot informierte, dass zurzeit ein Personalreglement in Ausarbeitung ist. Von waadtländischer Seite gab es in letzter Zeit einige Misstöne. Einige Lehrpersonen bemängeln, dass sie in Payerne niedrigere Löhne hätten als in anderen Waadtländer Gymnasien. Für die meisten Freiburger Lehrkräfte ist eine Anstellung in Payerne hingegen finanziell attraktiver. Zurzeit sind Chassot und ihre Waadtländer Amtskollegin Anne-Catherin Lyon am Verhandeln mit den Lehrergewerkschaften.

Ebenfalls zu Unstimmigkeiten ist es gemäss der Zeitung «La Liberté» im Glanebezirk gekommen. Schüler der Gemeinden Middes und Torny haben dermassen schlechte Bus- und Bahnverbindungen, dass sie am Abend über Freiburg und Rosé heimfahren müssten. Das würde 49 Minuten Fahrzeit bedeuten, obwohl Torny nur sieben Kilometer von Payerne entfernt ist.
Allerdings zeichnet sich laut Isabelle Chassot auch dort eine Lösung ab. Man müsse sich mit den verschiedenen Betreibern des öffentlichen Verkehrs an einen Tisch setzen, sagte Charly Haenni. Genaueres war aber nicht zu vernehmen.

Mehr zum Thema