Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Baumer: «Nicht ihrem Wert gemäss beurteilt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Hinblick auf die Gründung des Vereins «Kultur im Podium», die Auflösung des Gemeindeverbandes Coriolis Promotion sowie die Eröffnung des Gastspielhauses Freiburg unterhielten sich die FN mit Markus Baumer, dem Kulturdelegierten von Stadt und Region Freiburg.

Markus Baumer, wie beurteilen Sie die Position des Podiums im Kanton Freiburg?

Das Podium sowie das Bad Bonn geniessen seit mehreren Jahren die Anerkennung ihres regionalen Charakters. Das Podium ist ein kultureller Pol mit Zentrumsfunktion für seine Region. Mit Region meine ich die Agglomeration Freiburg sowie den Sensebezirk.

Dasselbe gilt für das Bad Bonn und seine Kilbi, die weit über die Landesgrenzen ausstrahlt.

Wie wird sich der Beitritt Düdingens zur Agglomeration Freiburg auf das Podium und das Bad Bonn auswirken?

Düdingen war nie Vollmitglied von Coriolis Promotion, dem Gemeindeverband zur Förderung der Kultur. Dadurch konnte Coriolis Promotion die Veranstaltungen in Düdingen nie ihrem eigentlichen Wert gemäss unterstützen, was ich immer bedauert habe. Mit dem Agglo-Beitritt fällt diese Barriere weg und man kann die ganze Sache neu angehen.

Dann können die beiden Veranstalter auf einen höheren Unterstützungsbeitrag hoffen?

Wir können noch nicht sagen, wie das Budget 2010 aussehen wird. Wenn die Agglo alle regionalen Institutionen gerecht entschädigen will, muss sie das Kulturbudget erhöhen. Man kann die Subventionen aber auch kürzen, wenn die Arbeit nicht gut ist. Deshalb wird der neue Verein zuerst einmal seine künstlerischen und ökonomischen Qualitäten zeigen müssen.

Wie, denken Sie, wird sich die Präsenz des Gastspielhauses auf das Podium auswirken?

Das Podium ist eine Erfolgsgeschichte, daran sollte sich auch nichts ändern, sobald das Gastspielhaus seinen Betrieb aufnimmt.

Wir sind immer noch in der Phase, in der ein grösseres Angebot die Nachfrage stimuliert. Die Sättigungsgrenze ist noch lange nicht erreicht. Man denke nur an das potenziell kulturinteressierte Publikum, das zu Hause vor dem Fernseher hockt.

Wie stehen Sie der Gründung des Vereins «Kultur im Podium» gegenüber?

Die Gründung eines Vereins kommt mit der anstehenden Auflösung von Coriolis Promotion und dem Übergang zur Agglo sicher zum richtigen Zeitpunkt. Der Verein wird das Podium breiter abstützen. Das ist langfristig gesehen ein Schritt in die richtige Richtung. ak

Mehr zum Thema