Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Baumschmuck verdrängt Grauschleier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was zum Beispiel in Murten oder an anderen Orten gang und gäbe ist, soll nun auch in Laupen zum traditionellen Jahresende gehören: ein Weihnachtsmarkt. Eine neue Gruppe von sieben Frauen und einem Mann hat sich zusammengefunden, um den Laupener Weihnachtsmarkt wieder zum Leben zu erwecken. Dieser war in die Jahre gekommen und wurde letztes Jahr gänzlich gestrichen. «Da haben wir uns gesagt: Das geht nicht, da müssen wir wieder etwas auf die Beine stellen», sagt Mitorganisatorin Sandy Hardegger auf Anfrage.

Die Premiere ist am ersten Dezemberwochenende. Die Kulisse des malerischen Stedtlis sei ja attraktiv, und sie hätten vor, mit einer reichhaltigen Dekoration die richtige Stimmung zu schaffen, sagt Anita Salzmann. Geniessen sei angesagt: «Die Besucher können durch den Markt schlendern, sich für einen Kaffee hinsetzen oder mit anderen Gästen plaudern.»

Stände sind selbstgemacht

Das Angebot des Marktes sei breit und reiche von kleinen Geschenken, die Kinder ihren Grosseltern machen können, bis hin zu Luxusartikeln. Der Kern des neuen Konzepts sind laut Hardegger die 64 Stände, welche die Organisatorinnen zusammen mit Freunden selbst entwickelt und eigenhändig gebaut haben. «Da sind wir stolz darauf», sagt Hardegger. Die Stände seien eigens für die Pflastersteine des Stedtlis konzipiert. Die Kleingebäude können gemietet werden – wenn jemand zum Beispiel eine Veranstaltung im Stedtli plant. «Und sie sind so konstruiert, dass zwei Frauen sie aufstellen können», schwärmt Hardegger.

Alle 64 Hütten seien ausgebucht. Insgesamt hätten sich über 80 Aussteller gemeldet, rechnet Hardegger vor. Viele werden beide Tage bleiben, einige nur einen Tag. «Wir haben die Aussteller an Messen in der ganzen Schweiz angesprochen und eingeladen», erinnert sie sich. «Wir haben geschaut, was uns gefällt, und was gut zu unserem Markt passen würde.» Sie führten sogar eine Warteliste.

Die Gruppe ist zuversichtlich, dass ihr Markt gut anlaufen wird. Sie seien jung und noch unverbraucht, sagt Hardegger weiter. «Wir wollen, dass das Stedtli wieder lebt, dass die Leute Freude haben, hierher zu kommen.»

«Alle ziehen an einem Strick»

«Es ist das erste Mal, dass alle Geschäfte im Stedtli an einem Strick ziehen», betont Hardegger. Aber nicht nur das Gewerbe, auch das Kellertheater Tonne ist mit an Bord, die Gemeinde, der Elternverein, die Kirche, jeder beteiligt sich mit einem Programmpunkt. Der Gemeinderat hat einen finanziellen Beitrag an die Organisation des Anlasses gesprochen (die FN berichteten). «Das ist schön, alle haben Freude», stellt Salzmann fest.

Die Gruppe nennt sich «Im Herze vom Stedtli Loupä» und ist Teil des Laupener Gewerbevereins L’Affiche. Das Besondere: Die Mitglieder der neuen Gruppe stammen alle aus dem Stedtli, unter ihnen sind neben Ladenbetreibern auch Anwohner. Sie wollen stärker als ihre Vorgänger die malerische Altstadt des alten Berner Vogteistädtchens in den Vordergrund stellen. Der Claim «Im Herze vom Stedtli Loupä» soll sich zu einer Dachmarke entwickeln, unter der auch andere Veranstaltungen unter dem Jahr zusammengefasst werden können. Die Gruppe kann sich zum Beispiel vorstellen, parallel zum Mittelalterfest im Schloss im Mai eigene Aktivitäten im Stedtli anzubieten. 

Zum Programm

Zahlreiche Aktivitäten in der Altstadt

Der erste «Wiehnachts-Märit im Stedtli Loupä» findet am Samstag, 3. und Sonntag, 4. Dezember in der Altstadt von Laupen statt. Den Samstag eröffnet ein Drehorgelspieler. Und am Nachmittag zeigt das Kellertheater Die Tonne das Theaterstück für Kinder «Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat». Anschliessend können Kinder bis spät am Abend basteln. Ab 17.30 Uhr lädt der Schülerchor Laupen unter der Leitung von Franziska Portmann zum freien Singen. Höhepunkt des Marktes ist der Besuch des Samichlous am Sonntag von 10 bis 15 Uhr. Der Familienverein organisiert am Sonntagvormittag im Tea Room der Bäckerei Bärtschi ein Lebkuchenverzieren, anschliessend können Kinder im Pfarrhauskeller basteln. Ebenfalls um die Mittagszeit findet ein Panflötenkonzert statt. Den Abschluss des Sonntags macht ein Gospelkonzert in der Kirche mit der Jazzsängerin Nicole Eggenberger und dem Pianisten Florian Favre, die eine Mischung aus traditionellen und modernen Gospel- und Spiritualmelodien zum Besten geben, der Titel des Programms: «Ode to Joy» («Ode an die Freude»).

fca

Für den Samichlous muss man sich bei Bimbo-Spielwaren anmelden, die Anmeldungen sind begrenzt. Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen. www.stedtli-laupen.ch

Mehr zum Thema