Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Baustopp beim Wohn- und Geschäftshaus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

BrünisriedAm Wohn- und Geschäftshaus in Brünisried wird zurzeit wieder fleissig gehämmert und gebohrt. Das war zeitweilig nicht so. Der mehrwöchige Unterbruch des Anfang Jahr gestarteten Projekts hat Ende August im Oberland für viele Gerüchte gesorgt. Was war geschehen?

Mehr Wohnungen

«Ich bin von besorgten Bürgerinnen und Bürgern informiert worden, dass die Bauherrschaft sich nicht an das bewilligte Projekt hält», erklärt Oberamtmann Nicolas Bürgisser. Statt wie geplant neun Wohnungen wurde nun plötzlich an 15 Wohnungen gebaut. «Das ist ein Verstoss gegen die Baubewilligung. Um die Sache abzuklären, musste ich einen Baustopp verhängen.»

Er habe die Parteien – Einsprecher, Bauherrschaft und Gemeinde – zu einer Ortsbesichtigung eingeladen. Man habe sich am Ende auf das weitere Vorgehen einigen können. «Da die neuen Pläne erheblich von den alten abweichen, haben wir verlangt, dass das Projekt noch einmal aufgelegt wird», führt der Oberamtmann aus. Die eingegangenen Einsprachen habe man erledigen können, so dass der Baustopp am 14. September aufgehoben werden konnte.

Kleinere Wohnungen

Ernest Schafer, Bauherr und Liegenschaftsbesitzer, erklärte auf Anfrage, dass er dem Wunsch der Gemeinde nach kleineren Wohnungen habe nachkommen wollen. Deshalb habe er die Pläne geändert und mehr kleinere Wohnungen gebaut.

«Alle Zweieinhalb- und Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen sind altersgerecht geplant», führte Ernest Schafer aus. Er hätte die Änderung der Baubewilligung sicher nachträglich noch eingeholt, habe aber den Baufortschritt nicht gefährden wollen.

Gebäude schützen

Am Dach ist während der verhängten Ruhephase aber trotzdem weiter gebaut worden. Zum einen habe das Dach im neuen Projekt nur geringfügige Änderungen erfahren. «Hauptgrund war aber, dass wir den Schutz des Gebäudes gewährleisten wollten. Es hätte durch Feuchtigkeit Schaden nehmen können», führt Nicolas Bürgisser aus.

Tea-Room und Laden

Die Wohnungen sollen gemäss Ernest Schafer im April oder Mai 2010 bezugsbereit sein. Im Erdgeschoss ist ein Tea-Room mit rund 50 Plätzen im Innern und auf einer Terrasse geplant, ebenso ein Laden. So würde Brünisried nach mehr als zehn Jahren wieder zu einem Dorfladen kommen.

Was mit dem bestehenden Restaurant Linde passiert, ist noch nicht klar. «Wir müssen die Sache noch einmal genau abklären und dann erst entscheiden», erklärt Ernest Schafer.

Mehr zum Thema