Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

BDP des Kantons Freiburg steht ohne Spitze da

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Die BDP des Kantons Freiburg steht vor einer neuen Ausrichtung», sagt der bisherige Vizepräsident Sergio Zanetti, nachdem am Freitag fünf von acht Vorstandsmitgliedern ihr Amt niedergelegt haben.

Der Rücktritt erfolgte, kurz nachdem Thomas von Dach sein Mandat als Grossrat aus beruflichen Gründen aufgegeben und gleichzeitig seinen Rücktritt als Parteipräsident auf die Generalversammlung vom 2. Oktober angekündigt hatte.

Spitze ist zurückgetreten

Am letzten Freitag nun der Eklat: Präsident von Dach, der designierte neue Präsident und bisherige Kassier Roland Neuhaus, Vizepräsident Sergio Zanetti, die zweite Vizepräsidentin Monique Lepore Ansermot und Schriftführer Armin Brülhart haben gemeinsam ihren sofortigen Rücktritt aus dem Vorstand bekannt gegeben, bestätigt Zanetti. Auch die Generalversammlung ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

Von den bisherigen Vorstandsmitgliedern verbleiben noch Grossrat Linus Hayoz, Armin Truttmann und David Bolliger. Auch die neu vereidigte Grossrätin Susanne Aebischer behält ihr Mandat.

«Im Prinzip ist die ganze Spitze der Partei zurückgetreten», so Sergio Zanetti. Eine Spitze, die mit dem Gewinn zweier Grossratssitze bei den letzten Wahlen sehr erfolgreich war, wie Zanetti betont.

In seinem Rücktrittsschreiben erwähnte Roland Neuhaus «Vorkommnisse der letzten Wochen.» Aber weder Neuhaus noch Zanetti wollten diese «Vorkommnisse» präzisieren. Dass aber die Kantonalpartei zerrissen ist, werde durch die Rücktritte ausgedrückt, so Zanetti.Zanetti selber sagt, er sei zurückgetreten, «weil es so viele Rücktritte gab». Er werde vorderhand als ein- faches BDP-Mitglied weitermachen. «Ich werde vorläufig beo-bachten und bin gespannt, wie es weitergeht.»

 Eine Auflösung der Partei steht für Sergio Zanetti nicht zur Diskussion. Eine Arbeitsgruppe soll nun den Übergang in die Hand nehmen. Allerdings wird die Situation als so ernst eingestuft, dass nach dem Rückzug des designierten Präsidenten Roland Neuhaus die BDP Schweiz mit den Freiburgern Kontakt aufnahm.

Mehr zum Thema