Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Beachtliches Remis für das Team Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Freiburger gingen bei Stade-Lausanne-Ouchy durch einen schönen Treffer von Benoit Charrière in Führung (25.), kurz nachdem die Gastgeber einen Penalty verschossen hatten. Nach einer halben Stunde schied Freiburgs Captain Yannick Zaugg aus – er wurde im gegnerischen Fünferraum vom Torwart hart angegangen und verletzte sich am Knie. Von da an wurde es für die Gäste immer schwieriger, gegen das spielstarke Stade-Lausanne den knappen Vorsprung zu verteidigen. Nach einer Reihe guter Chancen schafften die Platzherren den verdienten Ausgleich eine Viertelstunde vor Schluss.

Wie bereits am vergangenen Mittwoch beim 0:1 in La Chaux-de-Fonds zeigte das Team Freiburg eine gute Leistung und war am Samstag dem Favoriten ebenbürtig. Besonders die Abwehr inklusive Goalie Nicolas Horovitz zeigte einen guten Match. Im Mittelfeld war es etwas schwieriger, und im Angriff war Chentouf oft auf sich allein gestellt. Mit dem Punktgewinn in Lausanne bleibt das Team von Philippe Perret im Tabellen-Mittelfeld klassiert, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist nach dem sechsten Unentschieden in neun Partien allerdings auf vier Punkte geschrumpft.

Zwei schöne Kopfballtore

Die Partie begann ohne taktisches Abtasten, beide Teams spielten nach vorne, und der Freiburger Karim Chentouf (9.) und der Waadtländer Andy Laugeois (18.) kamen schon bald zu Torchancen. Nach einer unübersichtlichen Situation im Freiburger Strafraum und einem Halten von Ludovic Déglise zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Der gefoulte Laugeois trat selber an und schoss darüber. Praktisch im Gegenstoss fiel dann die Führung für die Gäste: Nach einem Corner von Arthur Deschenaux traf Benoît Charrière mit einem schönen Kopfball in die Torecke.

Nach der Pause erhöhte Stade-Lausanne den Druck und kam so auch zu einigen guten Chancen durch Mfuti Mobulu (50.) und Andreas Soos (68.). Gegen den Kopfball des eingewechselten Bedri Gashi war Horovitz dann machtlos (78.).

Freiburgs Torschütze Benoît Charrière war nach der Partie einigermassen zufrieden: «Wir haben gut gespielt und waren in der Defensive sehr kompakt, der Punktgewinn ist allemal verdient. In der zweiten Halbzeit haben wir Stade zu sehr spielen lassen, so dass sie zu Chancen und dann zum Ausgleich kamen.»

Stade LS – Team Freiburg 1:1 (0:1)

Stade Samaranch. – 200 Zuschauer.Tore:26. Charrière 0:1. 78. Gashi 1:1.

Stade-Lausanne-Ouchy:Enrico; Karac, Fungilo, Rego, Danner; Ruchat, Laugeois, Mejri (85. Pinaro), Rochat (57. Soos); Mobulu (66. Gashi).

Team Freiburg: Horovitz; Déglise, Ndarugendamwo, Kanté, Brülhart (79. Neuhaus); Zaugg (36. Sdiri), Ajoodha (82. Rodrigues), Charriere, Nzinga, Deschenaux; Chentouf.

Mehr zum Thema