Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bedürfnis für den Ferienpass

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unter dem Dach von Schule und Elternhaus Murten hat sich eine autonome Gruppe von 23 Personen gebildet, die alle Jahre den Ferienpass organisieren. Vier Frauen koordinieren ehrenamtlich die Anlässe. Einige der 60 Aktivitäten werden doppelt oder dreifach durchgeführt, so dass insgesamt 80 Veranstaltungen auf dem Programm stehen. Immer wieder finden sich Leute, die zum Beispiel ihr Hobby vorstellen oder die jungen Murtner hinter die Kulissen ihres Betriebs schauen lassen. Besonders für neu angesiedelte Gewerbebetriebe kann dies eine interessante Werbung sein. Finanziert wird der Ferienpass zu 50 Prozent durch Gönner und zu 50 Prozent durch die 22 Franken, die ein einwöchiger Pass kostet.

Elsbeth Gloor gehört seit vier Jahren dem Kernteam an. Sie freut sich jedes Jahr, neue Leute kennen zu lernen und Kindergesichter zufrieden strahlen zu sehen. Die vier Frauen stehen während des Ferienpasses fast pausenlos im Einsatz, um wie bei einer Börse noch freie Plätze weiterzuvermitteln. «Damit der Ferienpass so flexibel gehandhabt werden kann, braucht es ein gutes Computerprogramm und viel Übersicht.» Der Ferienpass ist übrigens komplett zweisprachig, wobei die französischsprachigen Schüler nur in der zweiten Woche Ferien haben und mitmachen können.

Mehr zum Thema