Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Begegnungszone mit zu wenig Begegnungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Pläne des Gemeinderates für eine Begegnungszone in der Altstadt von Murten stossen bei der Generalratsfraktion der Grünliberalen (GLP) von Murten auf Anerkennung. Wie die GLP in einer Stellungnahme schreibt, bringe die Änderung des Verkehrsregimes Vorteile für Fussgänger, den Langsamverkehr und die Anwohner.

Überall Tempo 30

Trotzdem bedauert die GLP, dass die geplante Begegnungszone in der Altstadt nicht zu mehr «Begegnungen» führen werde, weil weder Geschäfte noch Restaurants damit ihreAktivitäten ausserhalb der Lauben ausweiten könnten.

Auch die Verlangsamung des Verkehrs sei nicht genügend durchdacht. Zwar begrüsst die GLP die geplanten Tempo-30-Zonen in der Ryf- und der Meylandstrasse; sie möchte aber weitergehen und schlägt vor, auf allen Strassen rund um die Altstadt einheitlich Tempo 30 einzuführen, um eine möglichst einfache Verkehrsführung zu ermöglichen.

Zudem schreibt die Partei, dass die Massnahmen vor einem möglichen Bau des neuen Parkhauses realisiert werden könnten. Denn das wichtigste Anliegen der GLP ist, dass der Gemeinderat die Einführung dieser Begegnungszone nicht an den Bau des Parkhauses knüpft (die FN berichteten). Der Bau des Parkhauses ist über die Parteigrenzen hin- weg umstritten. tk

Mehr zum Thema