Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Begeisterte Jungzüchter am Werk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: 703 Rinder und Kühe an der Junior-Expo ausgestellt

Autor: Von JOSEF JUNGO

In der riesigen Halle wird es dunkel, Fanfaren ertönen, der Scheinwerfer fällt auf die Kuh Nr. 306 im Ring, es ist die «Galante-ET» von Christian Menoud aus Romanens. Die aussergewöhnliche Kuh siegte in der Kategorie, wurde als grosse Championne ausgerufen und erhielt zudem den Preis für das schönste Euter zugesprochen.

Bei den Rindern wurde Katalog-Nr. 204, «Gauvrette», Damien Charrière, Epagny, als Siegerin erkoren. Das am 2. Dezember 2001 geborene Rind wird im Januar erstmals abkalben.
Gestern waren die roten Holsteintiere (11 Kategorien Rinder, 5 Kategorien Kühe) an der Reihe, heute stehen die Holsteintiere (12 Kategorien Rinder, 5 Kategorien Kühe) im Zentrum der nationalen Junior-Expo mit Ausstellern aus der ganzen Schweiz.
Als Richter amtet der Kanadier Brian Craswell, assistiert von Philippe Gremaud. Der Präsident der Jungzüchter im Kanton Freiburg, Olivier Kolly, zog bereits gestern eine positive Bilanz. Die ganze Ausstellung werde professioneller, fasste er zusammen. Er führt dies einerseits auf die Begeisterung der Jungzüchter zurück, aber andererseits trage auch die Ausbildung bereits Früchte. Er erinnerte an die Jungzüchterschule, welche Ende November in Bulle durchgeführt wurde. Das Clippen, Stylen und Vorführen im Ring müsse gelernt sein. Sieben Teilnehmer werden im kommenden Jahr an der Ausscheidung der europäischen Jungzüchterschule in Belgien teilnehmen. Die Jungen wollen sich ausbilden und etwas bewegen, erklärte er.
Bei den Zuchtverbänden, welche beide ihr 100-Jahr-Jubiläum feiern konnten (Holstein 1999, Rotfleckviehzucht 2003), ist man erfreut über diese Begeisterung bei den Jungzüchtern. Wenn sich dazu noch ein Quentchen Züchterglück gesellt, ist bei diesem Engagement die Zukunft der freiburgischen Viehzucht gesichert.

Mehr zum Thema