Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Beide Taferser Teams vor Playoff-Qualifikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Beide Taferser Teams vor Playoff-Qualifikation

Mannschaftsmeisterschaft Olympisches Sportschiessen 10 m

Die beiden Taferser NLA-Teams kamen gestärkt aus der Weihnachtspause zurück und siegten gegen Region Thunersee und Ebnat-Kappel. Während sich Tafers I definitiv für die Playoffs qualifiziert hat, ist die Playoff-Teilnahme von Tafers II nur noch rechnerisch gefährdet. Auch die Taferser Junioren siegten gegen Mitfavorit Oberburg.

«Uff, Taktik aufgegangen.» Die Freude war gross bei Sportchef Norbert Sturny, als er hörte, dass alle drei Taferser Teams ihre Begegnungen gewonnen hatten. Damit ist Tafers dem Jahresziel – Schweizermeistertitel bei der Elite und bei den Junioren – um ein bedeutendes Stück näher gerückt. Auch wenn es für Tafers II und die Junioren knapp wurde. «Unser Problem ist immer die Runde nach Weihnachten. Nach den Ferien sind die Bedingungen jeweils anders. Für viele Teammitglieder wird der Rythmus gebrochen. Und sie haben dann Mühe, an die alten Resultate anzuknüpfen», erklärt Sturny die Situation.

Gerade Tafers II hatte mit zwei gravierenden Ausreissern nach unten zu kämpfen. Und als Sturny als letzter Schütze antreten musste, wusste er, dass er zumindest 194 Punkte braucht, damit es zum Sieg gegen Region Thunersee reicht. Dass er dann 195 Punkte und persönliche Saison-Bestleistung schoss, zeigt, dass er seine alten internationalen Erfahrungen noch nicht vergessen hat. Bei Tafers I boten Senslermeister Simon Beyeler mit 199 und Philippe von Känel mit 198 Punkten wiederum eine tadellose Leistung.

Mathematik angesagt

Da nun beide Taferser NLA-Mannschaften vor der Playoff-Qualifikation stehen, wird es Sturnys wichtigste Aufgabe sein, die Mannschaften so zusammenzustellen, dass sich die beiden Teams – nicht wie letztes Jahr – in der Playoff-Vorrunde gegenseitig ausschalten können. «Ziel muss es sein, dass die beiden Teams in den Playoffs nicht in die gleiche Vorgruppe eingeteilt werden», präzisiert Sturny. Das bedeutet, dass Tafers II – falls Tafers I den ersten Platz behalten sollte – den vierten oder sechsten Rang anstreben müsste, da jeweils die Mannschaften mit einer ungeraden Rangierung und jene mit einer geraden Rangierung in einer Vorgruppe eingeteilt werden. Zurzeit wäre dies gegeben. Viel Spielraum besteht allerdings nicht, da der Verband festgelegt hat, dass Tafers die Schützen innerhalb der beiden NLA-Teams nicht hin und her schieben darf. Flexibilität besteht lediglich mit Junioren, die man entweder in der Juniorenliga oder in der NLA starten lässt.

Für jeden 10er
zwei Franken gespendet . . .

Die Siege von Tafers nützten nicht nur dem Club, sondern auch den Flutopfern in Südostasien. Spontan sagten die 16 NLA-Mannschaftsmitglieder vor dem Wettkampf zu, für jeden geschossenen 10er zwei Franken für die Opfer der Flutwellenkatastrophe zu spenden. Bei 262 geschossenen Zentrumsschüssen kamen ausgezeichnete 524 Franken zusammen, welche Kassier Simon Beyeler der Glückskette melden durfte. «Das Ergebnis ist überwältigend und unterstreicht die Solidarität der Sportschützen Tafers mit Menschen, denen es zurzeit nicht gut geht. Dass die Idee von den Mannschaften lanciert und nicht einfach vorgegeben wurde, ist umso höher einzuschätzen, zumal viele bereits gespendet und auch nichts gegen eine zweite oder dritte Spende einzuwenden hatten», meinte Präsident Patrick Cotting.

Tafers I: Andrey Markus 195; Poffet Marco 193; Beyeler Simon 199; Monney Sandra 190; Müller Beat 195; Baeriswyl Sabine 190; von Känel Philippe 198; Vonlanthen Tobie 194.
Tafers II: Haas Erwin 188; Burger Daniel 192; Carrard Olivier 186; Cotting Patrick 194; Dufaux Pierre-Alain 195; Rumo Natascha 197; Beyeler Irène 197; Sturny Norbert 195.

Spannung in der ersten Liga

In der ersten Liga liegt Freiburg-Stadt weiterhin zusammen mit Nidwalden in Führung. Freiburg liegt nur zehn geschossene Punkte hinter Nidwalden und wahrt damit die Chancen für den Aufstieg in die NLB. cc

Die Resultate der 5. Runde

Nationalliga A: Region Thunersee – Tafers II 1542:1544. Tafers I – Ebnat-Kappel 1554:1547. Wettingen – Olten 1558:1550. Gossau – Ebikon 1545:1544. – Tabelle: 1. Tafers I 10 (7796); 2. Olten 7 (7792); 3. Wettingen 6 (7760); 4. Tafers II 6 (7745); 5. Region Thunersee 5 (7731); 6. Ebnat-Kappel 4 (7695); 7. Gossau 2 (7673); 8. Ebikon 0 (7666).
Nationalliga B, West: Riedern Glarus II – Team Uri 1564:1534. Attalens/Châtel – Ajoie 1530:1517. Aegerten – Pratteln 1504:1523. Olten II – Oberburg 1503:1525. – Tabelle: 1. Riedern Glarus II 10 (7772); 2. Oberburg 9 (7661); 3. Pratteln 7 (7672); 4. Team Uri 4 (7646); 5. Attalens/Châtel 4 (7606); 6. Olten II 4 (7534); 7. Ajoie 2 (7576); 8. Aegerten 0 (7524).
1. Liga. Gruppe 1: Cottens/Lussy – Franches-Montagnes 1510:1511. Bulle I – Nidwalden 1518:1520. Freiburg Stadt – Vully/Broye 1518:1515. Subingen – Bulle II 1517:1483. – Tabelle: 1. Nidwalden 10 (7614); 2. Freiburg Stadt 10 (7604); 3. Franches-Montagnes 8 (7589); 4. Subingen 4 (7562); 5. Bulle 4 (7531); 6. Cottens/Lussy 2 (7569); 7. Vully/Broye 2 (7541); 8. Bulle II 0 (7371). Gruppe 2: St. Antoni – Jungfrau Region 1514:1516. Naters – Genf 1500:1508. Zweisimmen – Saanenland 1513:1472. Frutigland – Tafers III 1483:1498. – Tabelle: 1. Zweisimmen 10 (7600); 2. Tafers III 8 (7511); 3. Jungfrau Region 6 (7543); 4. St. Antoni 6 (7483); 5. Genf 4 (7489); 6. Saanenland 4 (7473); 7. Naters 2 (7500); 8. Frutigland 0 (7413).
2. Liga. Gruppe 1: Echallens – Pont-la-Ville 1505:1434. Attalens/Châtel – Lonay 1446:1435. – Tabelle: 1. Echallens 10; 4. Pont-la-Ville 6; 5. Attalens/Châtel 4. Gruppe 2: Avry-sur-Matran – Heitenried 1505:1473. Thun – Cottens/Lussy 1466:1449. Le Sepey – Murten 1476:1483. – Tabelle: 1. Avry-sur-Matran 10; 2. Murten 10; 6. Heitenried 2; 8. Cottens/Lussy 0. Gruppe 4: Giffers – Stalden/Schwanden 1456:1485. Guggisberg – Blatten Malters 1491:1441. – Tabelle: 1. Vaduz 10; 2. Guggisberg 10; 6. Giffers 2. Gruppe 5: Vully/Broye II – Gretzenbach 1456:1399. – Tabelle: 1. Urdorf 10; 6. Vully/Broye II 2. Gruppe 7: Illnau – Freiburg Stadt II 1476:1425. – Tabelle: 1. Tägerwilen 10; 8. Freiburg Stadt II 0.
3. Liga. Gr. 1: Le Crêt – Champagne 1290:1401. Bulle III – Cortaillod 1385:1407. St-Maurice – Muntelier 1378:1362. Gr. 2: Zermatt – Torny Mannens 1441:1318. Tafers IV – Altreu 1422:1376. Gr. 3: Avry-sur-Matran II (ohne Gegner) 1400. St. Antoni II – Albeuve 1428:1439. Ried b. Kerzers – Moudon 1452:1430. Gr. 4: Krattigen – Farvagny 1336:1455. Gr. 5: Sorens – Überstorf 1437:1476. Thunersee – Guggisberg 1432:1426. Gr. 10: Estavayer – Murgenthal 1475:1472. Gr. 13: Heitenried II (ohne Gegner) 1428. Sargans – Avry 1394:1347. Gr. 14: Moudon – Vully/Broye III 1326:1330. Les Routiers Freiburg – Luzern 1328:1413. Gerlafingen – Pont-la-Ville 1450:1357. Gr. 15: Farvagny II – Muri Freiamt 1340:1407.
4. Liga. Gr. 2: Ursy (ohne Gegner) 1297. Dompierre/Russy – Littau/Reussbühl 1137:1074. Kerzers – Corban 1216:1430.
Junioren A. 3. Runde: Buchs/Räfis – Ebnat/Kappel 1137:1126. Oberburg – Tafers 1117:1120. Zweisimmen – Winistorf 1126:1101. – Tabelle: 1. Tafers 6 (3431); 2. Buchs/Räfis 4 (3363); 3. Oberburg 2 (3374); 4. Winistorf 2 (3370); 5. Zweisimmen 2 (3358); 6. Ebnat/Kappel 2 (3348).
Junioren B. Os

Mehr zum Thema