Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Beinahe ausgerottet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Urbison ist vor Jahrhunderten aus Sibirien über die Beringstrasse nach Amerika gewandert. In Europa lebten die Bisons (in Europa Wisent genannt) vereinzelt nur noch in Polen und Weissrussland, während des Zweiten Weltkriegs wurden sie in Europa ausgerottet. In Amerika waren Bisons die Lebensgrundlage der Indianer, bis sie von den Weissen beinahe ausgerottet wurden. Ursprünglich zählte man rund 60 Millionen Bisons, heute sind es wieder rund 300 000 Tiere.Bisonbullen erreichen maximal 1200 Kilo mit etwa acht Jahren und bis zu zwei Meter Widerristhöhe, Wisentbullen sind etwas leichter. Wisentkühe wiegen ausgewachsen etwa 650 Kilo. Schlachtreif sind sie mit rund zweieinhalb Jahren. Verglichen mit dem Hausrind hat der Bison ein Rippenpaar mehr. In der Schweiz hält man auf einer Hektare zwei bis drei Bisons, aber bis zu 10 Munis. ess

Mehr zum Thema