Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bekanntheit gesteigert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bekanntheit gesteigert

Produkte aus dem Freiburgerland

Die Auftritte an der Expo.02, der Besuch an der Hotelfachschule Zürich, der verstärkte Schutz der Produkte und die Teilnahme am Landwirtschafts-Salon in Paris waren im letzten Jahr die Höhepunkte der Vereinigung zur Förderung von Produkten aus dem Freiburgerland.

Die Ziele, die sich die Vereinigung bei ihrer Gründung vor vier Jahren gesetzt hatte, seien zum grossen Teil erfüllt worden, sagte der Ende Jahr zurückgetretene Direktor Daniel Blanc den gegen fünfzig anwesenden Mitgliedern in Grangeneuve. Der Bekanntheitsgrad der Produkte sei zumindest in der Westschweiz merklich gestiegen. Es gelte nun auch in der übrigen Schweiz vermehrt Fuss zu fassen.

Mit Zürich habe bereits eine enge Zusammenarbeit begonnen, führte er aus. Anfangs Oktober wurden nämlich an der Hotelfachschule Belvoirpark in Zürich während zwei Wochen Produkte aus dem Freiburgerland vorgestellt. Diese Veranstaltung stelle nun den Beginn einer Werbekampagne in der Region Zürich dar, die dieses Jahr durch die Präsenz an der Züspa im September fortgesetzt werde.

Über 150 Tage an der Expo

Eindeutig im Mittelpunkt der Aktivitäten des vergangenen Jahres stand die Expo.02. Während mehr als 150 Tagen war die Vereinigung entweder an der Expoagricole oder am Spezialitätenmarkt in Murten anwesend. Der «Salon des Goûts et Terroirs» in Bulle, die Kilbi von Genf, das 1.-August-Fondue in der Vendée (F), die Freiburger Woche in Nyon und das Fondue im Bundeshaus gehören mittlerweile bereits zum festen Bestandteil der jährlichen Veranstaltungen.

Viel Arbeit wurde auch in die Vorbereitung zur Beteiligung am internationalen Landwirtschafts-Salon von Paris investiert. Dank der guten Zusammenarbeit und der finanziellen Beteiligung des kantonalen Tourismusverbandes und der beiden Branchenverbände des Greyerzer- und Vacherin-Käses wurde eine Beteiligung erst möglich gemacht und die dazu benötigten 200 Fondue-Köfferchen, mit allen nötigen Utensilien zur Herstellung eines Fondues, konnten in Auftrag gegeben werden.

Zusammen mit dem Tourismus wurde eine Broschüre über die Produkte aus dem Freiburgerland und über den Tourismus im Kanton Freiburg erarbeitet. Dieses sechzig Seiten umfassende Dokument werde die Vorstellung des gesamten Freiburgerlandes in Zukunft sehr erleichtern, sagte Daniel Blanc.

16 Auftritte vorgesehen

Neben dem erstmaligen Auftritt an der Züspa in Zürich stehen weitere wichtige Veranstaltungen im Tätigkeitsprogramm des neuen Direktors Georges Magnin. Der Besuch am Salon in Paris sei ein grosser Erfolg gewesen und werde im kommenden Jahr wiederholt. Neben den üblichen Veranstaltungen im Kanton werde man auch in St. Petersburg, im Bleniotal, in Genf und am Weihnachtsmarkt in Montreux die Produkte aus dem Freiburgerland vorstellen.

Im Anschluss an die Versammlung stellte Jean-Pierre Giroud, Vizepräsident des Bäckermeisterverbandes, die Vielfalt des Bäckerberufes vor. Didier Ecoffey, Bäckermeister in Romont, wies auf das neugeschaffene Label des Bäckermeisterverbandes hin. Er ist einer von nur sieben Betrieben in der Westschweiz, die im Besitz dieses Labels sind.

Traditionsgemäss präsentiert eine Berufsgruppe ihre Produkte an der Jahresversammlung. Diesmal waren die Bäcker und Konditoren an der Reihe, die mit rund zehn Betrieben ihre Spezialitäten vorstellten. Der Sensebezirk war durch die Bäckerei-Konditorei Hans Jenny-Meuwly, Tafers, vertreten. Neben den bereits bekannten Senslerbretzeln und den Änisbrötli fand ihr Senslerbrot und ihr «Tafers-Chueche», hergestellt aus Haselnuss, Bisquit und Schokolade, besondere Beachtung. or

Mehr zum Thema