Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Belagsarbeiten infolge des Rohrbruchs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Hundert Haushalte waren am Donnerstagabend in Düdingen ohne Wasser, nachdem eine Wasserleitung geplatzt war (die FN berichteten). Wie der Düdinger Ammann Kuno Philipona auf Anfrage mitteilt, war die Wasserleitung bereits nach ein paar Stunden wieder repariert und die Haushalte waren am Freitagmorgen gegen zwei Uhr wieder ans Wassernetz angeschlossen.

Seit Montagmorgen seien an der Bahnhofstrasse nun Arbeiten im Gang, die darauf abzielen, den Belag auf einer Fläche von rund 250 Quadratmetern abzutragen. Dies, weil nach Angaben von Philipona die Strasse in einem grösseren Ausmass unterspült wurde, als vermutet. «Die Unterspülung der Strasse auf einer Länge von 25 bis 30 Metern hat praktisch die ganze Breite der Strasse bis zu den beiden Trottoirs erfasst», erläutert Philipona weiter.

Die Wasserleitung sei wohl wegen Korrosion geplatzt, wie der Gemeindeammann von Düdingen erläutert. Dies sei vor allem deshalb erstaunlich, weil es sich bei der Leitung nicht um eine «allzu Alte» handle: «Die Leitung wurde 1983 an der betroffenen Stelle verlegt», sagt Kuno Philipona. Da der Belag nun aber wegen der Unterspülung weggenommen werden müsse, seien die Arbeiter daran, die geplatzte Röhre gleich durch eine neue zu ersetzen, so der Ammann weiter.

Laut Kuno Philipona wird die Bahnhofstrasse frühestens nächste Woche wiedereröffnet, voraussichtlich am Mittwoch. Zu den Kosten, welche dieser Rohrbruch zur Folge haben wird, konnte Philipona gestern noch keine genaue Auskunft geben. ma

Mehr zum Thema