Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Belinda Bencic fehlt noch ein Sieg zur Medaille

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Belinda Bencic greift nach einer weiteren Medaille für die Schweiz. Sie steht im Einzel in den Halbfinals. Zur Medaille fehlt noch ein Sieg – entweder im Halbfinal oder im Spiel um Bronze.

In den Viertelfinals gelang Belinda Bencic eine weitere Klasseleistung. Gegen Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 18), vor anderthalb Monaten Finalistin in Roland-Garros, setzte sie sich in zweieinviertel Stunden mit 6:0, 3:6, 6:3 durch.

Imposant verlief aus Schweizer Optik insbesondere die Startphase des Viertelfinals. Nach 29 Minuten führte Bencic mit 6:0, 1:0 gegen die Gegnerin, die bei ihren ersten drei Siegen gegen Sara Errani (6:0, 6:1), Anna-Lena Friedsam (6:1, 6:1) und Sara Sorribes Tormo (6:1, 6:3) bloss sieben Games abgegeben hatte.

Ganz so perfekt ging es für Belinda Bencic nicht weiter. Aber nach dem verlorenen zweiten Satz und einem kurzen reglementarischen Unterbruch wegen der extremen Hitze fand die 24-jährige Ostschweizerin zu Beginn des Entscheidungssatzes sofort wieder den Tritt.

Im Halbfinal trifft Belinda Bencic, die Nummer 12 der Welt, entweder auf die Spanierin Garbiñe Muguruza (WTA 9) oder die Kasachin Jelena Rybakina (WTA 20). Neben Muguruza befindIn den Viertelfinals gelang Belinda Bencic eine weitere Klasseleistung. Gegen Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 18), vor anderthalb Monaten Finalistin in Roland-Garros, setzte sie sich in zweieinviertel Stunden mit 6:0, 3:6, 6:3 durch.

Bis die Halbfinal-Qualifikation unter Dach und Fach war, hatte Bencic allerdings hart zu kämpfen und einige Auf und Abs zu durchleben. «Gegen sie ist es fast unmöglich, die das Momentum während der ganzen Partie auf seiner Seite zu haben, denn oft spielt sie Top oder Flop», sagte Bencic.

Imposant verlief aus Schweizer Optik die Startphase. Nach 29 Minuten führte Bencic mit 6:0, 1:0 gegen die Gegnerin, die bei ihren ersten drei Siegen gegen Sara Errani (6:0, 6:1), Anna-Lena Friedsam (6:1, 6:1) und Sara Sorribes Tormo (6:1, 6:3) bloss sieben Games abgegeben hatte.

Ganz so perfekt ging es für Belinda Bencic nicht weiter. Im zweiten Satz habe sie bei eigenem Aufschlag den Druck der Gegnerin gespürt, «was zu einer kleinen Blockade geführt hat». Aber nach dem verlorenen Durchgang und einem kurzen reglementarischen Unterbruch wegen der extremen Hitze fand die 24-jährige Ostschweizerin zu Beginn des Entscheidungssatzes sofort wieder den Tritt. «Ich habe einfach versucht, ihr das Leben so schwer wie möglich schwer zu machen.»

Im Halbfinal trifft Belinda Bencic, die Nummer 12 der Welt, entweder auf die Spanierin Garbiñe Muguruza (WTA 9) oder die Kasachin Jelena Rybakina (WTA 20). Neben Muguruza befindet sich mit der Ukrainerin Jelina Svitolina (WTA 6) nur noch eine weitere Top-10-Spielerin im Turnier.et sich mit der Ukrainerin Jelina Svitolina (WTA 6) nur noch eine weitere Top-10-Spielerin im Turnier.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema