Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bene merenti für Ruth Portmann

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Cäciliafeier des Gemischten Chors Schmitten

Der Gemischte Chor Schmitten gestaltete zu Ehren der Patronin der Kirchenmusik den Festgottesdienst. Unter der Leitung von Bruno Wyss hatte er die «Masithi-Messe» einstudiert und diese zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit diesem Experiment wagte die Chorleitung, einen Hauch südafrikanische Mentalität in unsere nüchterne Umgebung zu zaubern. Die Sängerinnen und Sänger konnten zwar mit dem Temperament der schwarzen Mitchristen nicht ganz mithalten, aber die Messebesucher waren trotzdem begeistert.

Sängerinnen und Sänger geehrt

Als Dankeschön offerierte die Pfarrei den Cäcilianern sowie ihren Ehe- und Lebenspartnern nach dem Gottesdienst einen Apéro. Anschliessend begrüsste der Präsident Arno Fasel die Sängerfamilie zum gemeinsamen Nachtessen. Feierlich ging es auch danach weiter. In seiner Laudatio lobte der Präsident das neue Ehrenmitglied. Er bewundere sie, dass sie trotz ihres grossen Engagements in der Öffentlichkeit immer wieder die Zeit fand, im Kirchenchor mitzusingen. Mit dem bischöflichen Diplom überreichte er ihr zum Dank einen Früchtekorb. Freudestrahlend liess sich Gabi Aebischer-Lauper die silberne Verbandsmedaille anheften.
Mit einem kleinen Präsent dankt der Verein jeweils auch jenen Mitgliedern, welche ein rundes Jubiläum feiern: François Rossier, 65 Jahre, Margrit Kaeser und Peter Klaus, 60 Jahre, Erwin Zosso und Peter Grossrieder, 55 Jahre, Adalbert Kaeser, 50 Jahre, Imelda Kaeser und Martha Schneuwly, 40 Jahre, Bruno Wyss und Edwin Schafer, 35 Jahre.
Den offiziellen Teil rundeten die Behördenvertreter ab. André Burger, Vizeammann, überbrachte die Gruss- und Dankesbotschaft der Gemeinde, die den wertvollen kulturellen Beitrag des Gemischten Chores sehr zu schätzen wisse. Gilbert Rudaz dankte im Namen des Pfarreirates für den Einsatz. Danach gab Arno Fasel die Bühne frei. Mit lüpfiger Musik übernahm das Einmannorchester «Rico» das Zepter und spielte zum Tanz auf.
Der Männerchor überraschte die Sängerkolleginnen und die Gäste mit ein paar heiteren Stücken. Gekonnt und mit viel Witz waren die Darbietungen der Solisten Peter Klaus, Josef Progin und German Ulrich sowie die Duettvorstellungen von François Rossier und Theres Rudaz, Peter Klaus und Erich Ulrich sowie von François Rossier und Arno Fasel. Die gelungenen Vorstellungen wurden jeweils mit tosendem Applaus honoriert.

Mehr zum Thema