Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Benefizkonzert für das Netzwerk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Präsidentin der reformierten Landfrauen Sense, Annelies Ulrich, begrüsste die zahlreich erschienenen Volksmusikfreunde und Gönner zum siebten Benefizkonzert zugunsten des «Netzwerkes» bäuerliche und private Haushalthilfe Sense. Rassige und besinnliche, bekannte und weniger bekannte Lieder und Schwyzer-Örgelistücke ertönten in der reformierten Kirche Düdingen. Der Jodlerklub «Alphüttli» Plaffeien unter der Leitung von Christian Jungo erfreute die Konzertbesucher mit wohlklingenden Tönen. Lieder von bekannten Komponisten wie Willi Walotti, Dölf Mettler,Adolf Stähli und Alfons Gugler wurden vorgetragen. Abgerundet wurden die Darbietungen durch das Alphorntrio Plaffeien. Die Örgeliformation «Alphüttli» erfreute mit lüpfiger Volksmusik wie Rock-Time in der Buurestube und Fiesta-Brönnt. Unterbrochen wurde der Reigen immer wieder durch Lieder der Jodlergruppe «Alphüttli», einer kleineren Formation des Jodlerklubs, in immer wieder anderer Zusammensetzung.

760 Stunden mehr

Daisy Gasser informierte über das Netzwerk. «Wo man singt, da lass dich ruhig nieder…». «Wo das Netzwerk an der Arbeit ist, da lass dich ruhig nieder», zog sie die Parallele. «Wir alle sind von der Haushaltung in irgendeiner Form abhängig: waschen, putzen, bügeln, kochen oder Gartenarbeit. Fällt die verantwortliche Person aus, springt das Netzwerk mit seinen Frauen ein, erklärte sie. Im letzten Jahr wurden 3946,5 StundenEinsatz geleistet. Das sind 760 Stunden mehr als im Vorjahr. Der Blick in die Kasse zeigt darum rote Zahlen. Dank vielen Gönnern, Spenden von Privaten, politischenGemeinden,Schulgemeinden, Kirchgemeinden, Kollekten, einem Beitrag der Loterie Romande, den Landfrauen mit ihren vielfältigenAktivitäten und auch dem Benefizkonzert ist das Defizit nicht so hoch ausgefallen wie budgetiert. Es ist ein Anliegen der Arbeitsgruppe Netzwerk, dass die Tarife im Moment nicht erhöht werden müssen, damit sich alle Betroffenen diese Hilfe leisten können. Die Kollekte des Konzertes wird voll und ganz für die Einsätze im Sensebezirk eingesetzt.

Nach diesen Erläuterungen zum achten Betriebsjahr des «Netzwerkes» wurden die Besucher nochmals musikalisch verwöhnt. Die Konzertbesucher dankten mit herzlichemApplaus. Am Ausgang wurden die Kollekten-Körbli grosszügig gefüllt.

Mehr zum Thema