Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Beraterinnen legen den Finger auf die Schwachstellen im Oberamt Saane

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Marie Garnier und Carl-Alex Ridoré haben eine ganz unterschiedliche Sicht auf das Oberamt des Saanebezirks: Die Staatsrätin kritisiert den Oberamtmann wegen seiner Personalführung und hat ihm sogar eine Administrativuntersuchung angedroht. Ridoré führt die internen Probleme auf die Organisation des Oberamts zurück. Ein Beratungsbüro hat letztes Jahr das Oberamt durchleuchtet. Die Beraterinnen haben dabei mehrere Schwachpunkte festgestellt: Die Kommunikation ist alles andere als optimal. Mehrere Personen sind untereinander zerstritten. Der Oberamtmann ist so oft ausser Haus, dass eine gute Personalführung schon deshalb nicht möglich ist. Kommt dazu, dass er keine grosse Affinität zur Personalführung hat. Das Büro schreibt auch, die Gesamtorganisation des Oberamts sollte hinterfragt werden. Garnier findet jedoch, es seien bereits genügend Veränderungen ins Rollen gebracht worden. Ridoré hingegen wünscht sich weitergehende Schritte.

njb

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema