Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bereits erstes Ja für Erneuerung des Parklabels

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eigentlich hätten die Gemeindeversammlungen der Trägergemeinden des Naturparks Gantrisch diesen Frühling über einen neuen Parkvertrag und die Verlängerung des Parklabels abstimmen müssen (die FN berichteten). Aufgrund der Corona-Pandemie verschoben sämtliche Gemeinden ihre Gemeindeversammlungen auf ein unbestimmtes Datum.

Nun ist klar, dass sich in den nächsten Wochen und Monaten entscheidet, ob die Gemeinden hinter dem Naturpark stehen. Als erste Parkgemeinde hat Toffen am Montagabend über den Verbleib im Naturpark entschieden. Bei 38 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern votierten 37 für eine Erneuerung des Parkvertrags, eine Person enthielt sich der Stimme. Somit gibt es ein erstes klares Bekenntnis einer Gemeinde zum Naturpark. In den nächsten Wochen werden die 19 restlichen Parkgemeinden darüber entscheiden, ob sie weiterhin insgesamt 185 000 Franken jährlich an den Naturpark zahlen. Diese Woche entscheidet sich das auch an den Gemeindeversammlungen von Kirchdorf, Niedermuhlern und Plaffeien. Den Abschluss macht die Gemeinde Belp, die erst am 19.  September über die weitere Zugehörigkeit zum Naturpark abstimmt.

Bei einer Verlängerung des Labels fliessen laut dem Naturpark Gantrisch der Region ab dem Jahr 2022 wieder jährlich 1,5  Millionen Franken von Bund und Kantonen zu. Dazu kommen zusätzlich noch Fördergelder für die ökologische Infrastruktur, die Moorlandschaften, die Regionalpolitik oder die Vernetzung der Landwirtschaft.

nj

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema