Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bericht noch in diesem Jahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: walter buchs

freiburg Nach den Erdbeben im vergangenen Frühjahr in Italien haben sich die beiden Greyerzer SP-Grossräte Nicolas Rime und Nicolas Repond beim Staatsrat über die Erdbebensicherheit im Kanton erkundigt. Sie erinnerten daran, dass noch ein Bericht zu einem überwiesenen Postulat und das Ausführungsreglement zum neuen Bau- und Raumplanungsgesetz (RPBG) zum Artikel «Erdbebensicherheit» aussteht.

Der Staatsrat antwortet, dass er das Departement für Geowissenschaften der Universität Freiburg beauftragt hatte, das Erdbebenrisiko im Kanton zu untersuchen. Daraus hätten sich verschiedene Forschungsprojekte ergeben und das kantonale Erdbebenüberwachungsnetz sei mit zwei neuen Seismografen ergänzt worden.

Der Staatsrat räumt in der Antwort auf die Anfrage ein, dass sich die Fertigstellung des Berichts zur Erfüllung des genannten Postulats verzögert hat. Er erinnert aber daran, dass die Ausführungsbestimmungen zum Thema «Erdbebensicherheit» beteffend das RPBG ausgearbeitet sind.

Im Weiteren gibt die Regierung bekannt, dass kürzlich für den Kanton eine Karte mit den Baugrundklassen erstellt wurde. Die Auswirkungen eines Erdbebens hingen nämlich vor allem von der Beschaffenheit des Baugrundes von Gebäuden ab.

Mehr zum Thema