Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

BERN. Der Wähleranteil der SP brach gemäss der zwe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

SVP legt nochmals zuAuch Grüne im Plus – Schlappe für die SP

BERN. Der Wähleranteil der SP brach gemäss der zweiten Hochrechnung der SRG SSR – um 4,0 Prozentpunkte auf 19,3 Prozent ein. Das ist der tiefste Wert seit den Wahlen von 1991. Das Wahlziel der SP, die SVP zu überrunden, wurde weit verfehlt. Denn die Schweizerische Volkspartei konnte ihren Führungsanspruch untermauern und legte um weitere 2,1 auf 28,8 Prozent zu. Die Grünen verbesserten sich gegenüber den Wahlen von 2003 um 1,9 auf 9,6 Prozent. Die Grünliberalen, die sich von den Grünen abgespaltet haben, vermochten auf Anhieb 1,9 Prozent zu erreichen.Einen erneuten Rückschlag musste die FDP hinnehmen. Sie sank um 1,5 auf 15,8 Prozent, bleibt aber vor der CVP, die ihren Wähleranteil leicht um 0,3 auf 14,7 Prozent steigern konnte. Sitzmässig liegen die Mitteparteien im Nationalrat gleichauf.Damit gewinnt die SVP 7 Sitze und bleibt mit 62 Mandaten klar stärkste Partei im Nationalrat. Die SP verliert 9 Sitze und kommt auf 43 Sitze.Die CVP wird neu mit 31 (28) Parlamentariern vertreten sein. Auf gleichviele kommt die FDP (36). Die Grünen erzielen 19 Sitze (+5). Die Grünliberalen errangen auf Anhieb 3 Sitze. sda

Berichte auf den Seiten 19 und 21

Mehr zum Thema