Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bernard Aebischer, abtretender Grossrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Drei Fragen an…

Bernard Aebischer, abtretender Grossrat

Bernard Aebischer, aus welchen Gründen hören Sie nach sieben Jahren als Parlamentarier im Grossen Rat auf?

Ich mache gerne Platz für Jüngere. Wenn ich weitermachen würde, wäre ich am Ende der Legislaturperiode über 70. Zudem bin ich im März nach 26 Jahren auch aus dem Gemeinderat Marly ausgetreten, der Zeitpunkt war also ideal.

Sie haben die Exekutive und die Legislative kennengelernt. Wie war die Arbeit im Grossen Rat?

Vor allem ging immer alles sehr langsam vorwärts, es dauert lange, bis Entscheidungen fallen. Das ist eben das demokratische Spiel, das respektiere ich. Aber wir hatten auch einen sehr guten Zusammenhalt innerhalb der SP-Fraktion. Das bleibt mir positiv in Erinnerung.

Gab es auch Negatives?

Was mich gegen Ende schon gestört hat, war, dass die bürgerlichen Parteien permanent Steuersenkungen gefordert hatten. Der Staat muss doch auch über einen gewisse Grundstock an finanziellen Mitteln verfügen. Man kann ihn nicht ständig schröpfen. pj/Bild ce/a

Mehr zum Thema