Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Berner Wildhut hat Gantrisch-Wölfin abgeschossen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Wolf im Zürcher Zoo, aufgenommen im September 2020.
Keystone

Die Berner Wölfin F78, die nach mehr als 35 Nutztierrissen vom Kanton Bern zum Abschuss freigegeben worden war, lebt nicht mehr. Ein Berner Wildhüter hat das Tier am Sonntag in der Region Gürbetal-Gantrisch abgeschossen.

Wie die Kantonsverwaltung am Montag mitteilte, versuchte das Tier gerade, in eine geschützte Nutztierherde einzudringen. Der Kadaver wurde zur Untersuchung ins Tierspital Bern gebracht. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich bei dem Tier um die Wölfin F78 handelt.

Am 19. Februar hatte das bernische Jagdinspektorat gestützt auf die eidgenössische Jagdverordnung und das Konzept Wolf Schweiz den Abschuss verfügt. Ziel war, weiteren Schaden an Nutztieren zu verhindern.

Damals gab der Kanton Bern bekannt, laut der eidgenössischen Jagdverordnung könnten Wölfe dann zum Abschuss freigegeben werden, wenn sie in ihrem Streifgebiet innert vier Monaten mindestens 35 Nutztiere getötet hätten. Im Fall von Wölfin F78 waren es am 19. Februar deren 36.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema