Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bernerin Flavia Wasserfallen verzichtet auf Bundesratskandidatur

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Berner SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen verzichtet auf eine Bundesratskandidatur. Das hat sie am Mittwochabend im Berner Lokalsender «Telebärn» bekanntgegeben.

Durch den völlig unerwarteten Rücktritt von Simonetta Sommaruga sei die Tür zum Bundesratszimmer einen Spalt weit aufgegangen, erklärte Wasserfallen in einem gleichzeitig verbreiteten Communiqué. Sie habe sich mit dieser Option auseinandergesetzt und intensive Gespräche mit der Familie, der Partei, Freundinnen und Weggefährten geführt.

Nach sorgfältiger Abwägung sei sie zum Schluss gekommen, dass der Schritt zu einer Kandidatur zum jetzigen Zeitpunkt für sie nicht stimme. Bekanntlich sei sie von der SP Kanton Bern kürzlich als Ständeratskandidatin nominiert worden, um im Herbst 2023 den Sitz des abtretenden Hans Stöckli zu verteidigen.

«Diese Aufgabe motiviert mich sehr und bereitet mir grosse Freude», erklärte die 43-jährige Wasserfallen. Zudem führe sie zurzeit ein Arbeits- und Familienleben, das ihren persönlichen Vorstellungen entspreche.

Sie entscheide sich daher auch gegen erhebliche Veränderungen in diesem Gleichgewicht. «Ich führe mit Herzblut meine politische Arbeit im Nationalrat und ab Dezember 2023 hoffentlich im Ständerat weiter.»

Wasserfallen ist 43 Jahre alt. Die studierte Politologin lebt mit ihrem Ehemann und ihren drei Kindern in Bern. Von 2002 bis 2012 gehörte sie dem Kantonsparlament an, von 2012 bis 2018 war sie Co-Generalsekretärin der SP Schweiz. Seit Mai 2018 ist sie Nationalrätin.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema