Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bernhard Mauron, Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bernhard Mauron wurde am 18. Oktober 1929 als erster Sohn des Leo und der Luzia Mauron-Kolly in der Rütti in Plaffeien geboren und wuchs mit zwei Geschwistern auf. Schon als zweijähriger Knabe begleitete er seine Eltern auf die Alp Gratavatzi. Nach der obligatorischen Schulzeit arbeitete er bei einem Bauern im Welschland. 1948 wurde er von seinem Vetter Felix Mauron angefragt, in seiner Firma, der Camionage SESA, auszuhelfen. In dieser Zeit machte er dann auch den Ausweis als Lastwagenfahrer. Dank seiner Chauffeurerfahrung konnte er 1952 zur GFM, den heutigen TPF, wechseln, wo er 42 Jahre lang bis zu seiner Pensionierung tätig war.

1956 trat er mit Emma Lötscher vor den Traualtar. Vier Jahre später wurde er stolzer Vater der Zwillinge Rita und Urban, jedoch starb die Zwillingsschwester kurz nach der Geburt. 1967 nahm die Familie den vierjährigen Halbwaisenknaben Daniel zu sich.

Bernhards grosse Leidenschaft war die Landwirtschaft. So investierte er seine Freizeit gerne in die Versorgung seiner geliebten Kühe und Geissen im Schürli. Ein grosses Hobby von ihm war auch das Singen im Jodlerklub Alphüttli Plaffeien, wo er 50 Jahre lang mitgewirkt hat.

Bernhard Mauron war ein sehr gläubiger und herzensguter Mensch, der immer aufgestellt war und niemals über jemand ein böses Wort verlor. Sehr viel Zeit verbrachte er mit seinen vier Grosskindern, und er hatte sehr grosse Freude an den vier Urgrosskindern.

Ein halbes Jahr nach dem schmerzhaften Verlust seiner geliebten Emmi wurde bei Bernhard Darmkrebs diagnostiziert. Dank der Mithilfe von Spitex und Care-Team Voltigo konnte er noch selbstständig zu Hause seinen Lebensabend geniessen. Eine grosse Bereicherung für ihn war auch, dass seine Schwester Marie im gleichen Haus wohnte. Am Morgen des 11. August 2020 erlitt er nach dem Äpfelauflesen einen Herzstillstand und konnte auf diese Weise seine letzte Reise antreten, wie er es immer gewünscht hatte.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema