Riggisberg 23.05.2019

Argentinisches Flair in Riggisberg

Kaspar Zehnder, Archivbild
Von heute bis am Sonntag findet in Riggisberg das Klangantrisch statt. Das Cross-over-Festival widmet sich in dieser Ausgabe unter anderem dem Tango.

«Ich wollte in Riggisberg etwas ganz anderes machen als etwa mit den Murten Classics», sagt Kaspar Zehnder, künstlerischer Leiter des Klangantrisch in Riggisberg und der Murten Classics. So entwickelte der gebürtige Riggisberger das Klangantrisch zum Cross-over-Festival, an dem Musiker aus verschiedenen Stilrichtungen aufeinandertreffen.

 

Internationales Konzert

Heute Abend treten die Kummerbuben zusammen mit dem Klaipeda Chamber Orchestra und dem Trio XPlosion auf. «Eine bodenständige Band aus der Region, drei slowakische Geigerinnen und ein litauisches Orchester mit einem bulgarischen Dirigenten begegnen sich zum ersten Mal am Tag vor dem Konzert», sagte Zehnder einige Tage vor der ersten Probe. Er sei sehr gespannt auf diese Begegnung. Dirigent Droujelub Yanakiew habe die Songs der Kummerbuben neu arrangiert. «Der Sound der Band bleibt, wird aber durch das Orchester und das Trio ergänzt.» Yanakiew kenne als Streicher viele Spezialeffekte, um dem Klang der Band nahezukommen.

Sinfonischer Tango

Einer der diesjährigen Festivalschwerpunkte ist der Tango. Am Freitagabend singt der Singkreis Wahlern die «Misa a Buenos Aires» von Martin Palmeri. «Palmeri hat die Tangomusik und die klassische Kirchenmusik zu einer Messe verschmolzen», sagt Kaspar Zehnder. Begleitet werde der Chor dabei von versierten Tango-Instrumentalisten.

Das Bankett am Samstag steht unter dem Motto «Tango Sinfónico». Analia Selis singt neu arrangierte Stücke aus dem Tangorepertoire. Sie wird unter anderem vom Klaipeda Chamber Orchestra unter der Leitung von Kaspar Zehner begleitet. «Der Tango stellt andere Anforderungen an einen Dirigenten.» So seien die Tempoangaben anders zu interpretieren. Normalerweise arbeitet Zehnder zudem mit Partituren für bis zu 100 Leute. Da wirkten die Tangopartituren ungewohnt einfach. «Ich konzentriere mich deshalb mehr auf den musikalischen Geist.» Diese Erfahrung helfe ihm sicher auch für die klas- sische Musik, glaubt Kaspar Zehnder.

Infos: www.klangantrisch.ch