Klosterruine Rüeggisberg 31.05.2012

Naturpark Gantrisch lädt zur Feier

Seit dem 1. Januar ist der Naturpark Gantrisch ein «Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung». AmVolksfest sollen die Besucher erfahren, wofür das offizielle Label steht.

Klosterruine Rüeggisberg: In diesem Aushängeschild des Naturparks steigt am Wochenende das grosse Fest.Bild zvg

Naturpark Gantrisch lädt zur Feier

Autor: Helene Soltermann

Mehrere Jahre wurde die Bevölkerung darauf vorbereitet, im November wurde das Label vom Bundesamt für Umwelt übergeben, und seit Anfang Jahr heisst die Region offiziell so: Der Naturpark Gantrisch trägt den offiziellen Titel «Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung». Was dies heisst, wollen die Parkverantwortlichen am Wochenende der Bevölkerung an einem Volksfest erklären.

Ein Label für Spezialitäten

«Nach der Labelübergabe konnten wir mit den konkreten Arbeiten beginnen», sagt Patrick Schmed, Leiter Marketing und Tourismus beim Naturpark Gantrisch. Am Volksfest werden die ersten regionalen Produkte zertifiziert und die Besucher können sie degustieren. Um welche Produkte es sich handelt, will Schmed vor dem Fest nicht verraten. Die Produkte werden neben dem Naturpark-Label mit dem Label «Das Beste der Region» ausgezeichnet.

Die Natur pflegen

Neben den regionalen Spezialitäten wollen die Naturpark-Verantwortlichen ihr Kernprodukt bekannter machen: Den Umweltbildungs-Bereich. Freiwillige können im Naturpark Pflegeeinsätze leisten und so zum Beispiel eine Weide von Steinen und Sträuchern befreien. Ein solcher Pflegeeinsatz findet etwa am Samstag in Schwarzsee statt. Die Einsätze im Park sind laut Schmed nicht nur bei Privatpersonen, sondern auch bei Firmen beliebt. Im Park kann die Bevölkerung künftig auch zugunsten der Kultur Arbeitseinsätze leisten. So sollen in sogenannten Kulturcamps etwa kulturhistorische Wege instand gesetzt werden. «Neben der Arbeit wollen wir in diesen Kulturcamps den Leuten auch Wissenswertes über die Region vermitteln», sagt Schmed.

Ob mehr Gäste in den Naturpark gekommen sind, seit dieser das offizielle Parklabel des Bundes trägt, kann Schmed nicht sagen: Eine Besucherstatistik führt die Geschäftsstelle nicht. «Lange nicht alle Gäste buchen bei uns», sagt er. Bei Angeboten der Parahotellerie wie etwa Schlafen im Stroh würden zudem die Zahlen nicht offiziell erhoben. In der Hotellerie seien die Zahlen jedoch gut, so Schmed; allen voran in Schwarzsee.

Blechlawine verhindern

Am Fest wird auch der Innovationspreis Mobilität vergeben. In einem Wettbewerb haben die Naturpark-Verantwortlichen Ideen gesucht, um die zunehmende Blechlawine im Naturpark zu verhindern. Übrigens: Wer mit dem Auto ans Fest kommen will, kann beim östlichen Ortseingang von Rüeggisberg parkieren. Ein Shuttledienst bringt die Festbesucher zur Klosterruine.

Volksfest:Drachehörndli und Elektrobikes

Packgeissen- oder Lama-Trekking ausprobieren, eine Probefahrt auf dem Elektrobike machen oder einen Teller Drachehörndli-Salat essen: Das ist am Wochenende in der Klosterruine Rüeggisberg möglich. Der Naturpark Gantrisch will am zweitägigen Volksfest das Label «Regionaler Naturpark» der Öffentlichkeit vorstellen. Im Klostermuseum finden Führungen statt und neben musikalischer Unterhaltung für jeden Geschmack (Musikgesellschaft Zimmerwald/Niedermuhlern und «Churchhill unplugged») werden in einer Festwirtschaft allerlei Esswaren angeboten. hs

Klosterruine, Rüeggisberg. Sa., 2. Juni, 12 bis 22 Uhr und So., 3. Juni, 11 bis 16 Uhr. Das Fest findet bei jeder Witterung statt. Infos: www.gantrisch.ch/volksfest.