Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bertha Jeckelmann- Grossrieder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bertha Jeckelmann-Grossrieder ist am 12. August 1940 als viertes Kind der Familie Paul und Veronika Grossrieder-Perroulaz in Plaffeien geboren. Während den folgenden Jahren kamen noch drei Geschwister dazu. 1946 zog die Familie in ihr Eigenheim nach Oberstockerli in Schmitten.

Bertha Jeckelmann-Grossrieder arbeitete viele Jahre als Serviertochter. Angefangen hat sie in Tafers, danach in Murten, wo sie ihren Mann kennenlernte. Aus dieser Ehe stammen drei Kinder, Roland, Daniel und Brigitte.

Nach der Scheidung 1970 zog «Berthi» mit ihren Kindern nach Schmitten. Dort arbeitete sie ebenfalls als Serviertochter und konnte so den Lebensunterhalt für ihre Familie bestreiten. Diesen Beruf hat sie bis zu ihrer Pensionierung mit viel Liebe und Freude ausgeübt. Ihre Art wurde von den Gästen stets geschätzt. Zudem liebte sie die Geselligkeit, und daher war der Beruf als Serviertochter genau richtig. Daraus sind viele, teils tiefe Freundschaften entstanden.

Bertha Jeckelmann-Grossrieder war eine sehr pflichtbewusste sowie sehr liebevolle Mutter. Sie hat die neue Familiensituation bravourös gemeistert und für ihre Kinder alles getan. Diese durften dadurch eine fröhliche, unbeschwerte und schöne Jugend erleben.

In Schmitten hat Bertha Jeckelmann-Grossrieder ihren zweiten Mann Alfons kennengelernt. Sie lebten glücklich während mehr als 40 Jahren an der Bodenmattstras­se. 2015 ist Alfons verstorben.

Bertha Jeckelmann-Grossrieder hatte vermehrt gesundheitliche Probleme. Sie hat im Pflegeheim Sonnmatt ein neues Zuhause gefunden. Die Direktion und das Pflegeteam haben alles unternommen, um Berthi den Aufenthalt so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Trotzdem konnte sie sich nie mit der neuen Situation zurechtfinden. Im Verlauf dieses Jahres wurde ihre Gesundheit immer schlechter, sie musste wiederholt ins Spital. Am Donnerstagabend, 30. August 2018, ist sie im Pflegeheim friedlich eingeschlafen.

Eing.

Mehr zum Thema